Donezker Republikchef: Ukrainischer Militärstab im Donbass zerstört

© SNA / Sergej Awerin / Zur BilddatenbankDonezker Republikchef Denis Puschilin
Donezker Republikchef Denis Puschilin  - SNA, 1920, 24.02.2022
Im Zuge der neuen Kämpfe im Donbass ist der sogenannte vereinte Operationsstab der ukrainischen Streitkräfte, der seit 2014 Kiews Truppeneinsatz in der Region koordinierte, nach Informationen aus der Donezker Volksrepublik außer Gefecht gesetzt worden.
Entlang der gesamten Frontlinie gebe es so gut wie keine Angriffe mehr auf das Territorium der Donezker Volksrepublik, erklärte das Oberhaupt der international nicht anerkannten Region, Denis Puschilin, im russischen Fernsehen. Feuerstellungen der ukrainischen Armee seien ausgeschaltet worden.
„Der Operationsstab der vereinten Kräfte ist praktisch vernichtet.“
Fast zeitgleich berichtete die sogenannte Volksmiliz, also die Streitkräfte der Donezker Volksrepublik, über die Einkesselung von ukrainischen Panzergrenadieren. Sie bot den umzingelten Soldaten, die der 53. Brigade angehören sollen, einen Fluchtkorridor an, wenn diese die Waffen niederlegen.
Auf die Frage nach russischen Truppen im Donbass erklärte der Sprecher der Donezker Volksmiliz, Eduard Bassurin, am Donnerstagvormittag, er habe noch keine davon gesehen. „Ob russische Soldaten da sind? Ich habe keine gesehen. Vielleicht sind welche da, aber ich bin mit ihnen bislang noch nicht in Kontakt getreten“, sagte er im russischen Fernsehen.
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski leitet eine Dringlichkeitssitzung mit der Regierungsspitze, Vertretern des Verteidigungssektors und des Wirtschaftsblocks in Kiew, Ukraine, am 24. Februar 2022. - SNA, 1920, 24.02.2022
Telefonat mit Selenski: Scholz versichert der Ukraine „volle Solidarität Deutschlands“
Schwere Gefechte in der Krisenregion Donbass waren am frühen Donnerstagmorgen neu entflammt, nachdem Russland eine Spezialoperation im Donbass gestartet hatte. Das erklärte Ziel ist es, die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk vor Angriffen der ukrainischen Streitkräfte in Schutz zu nehmen und die Ukraine zu entmilitarisieren.
Das russische Militär griff am Morgen nach eigenen Angaben Luftabwehrstellungen, Militärflugplätze und andere militärische Infrastruktur des Nachbarlandes mit Präzisionswaffen an. Das Verteidigungsministerium in Moskau versicherte, dass ukrainische Städte nicht bombardiert würden und dass die zivile Bevölkerung nicht gefährdet sei.
Zuvor hatte Präsident Wladimir Putin in einer TV-Ansprache bekannt gegeben, auf Bitten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk eine „Sonderoperation“ zum Schutz von Donbass angeordnet zu haben. Laut Putin hat Russland nicht vor, die Ukraine zu besetzen. Er rief die ukrainischen Soldaten auf, „die Waffen niederzulegen und nach Hause zu gehen“. Zugleich warnte Putin andere Länder vor einer Einmischung.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала