Moskau verspricht starke Antwort auf US-Sanktionen

© SNA / Natalia SeliwerstowaAußenministerium Russlands (Archivfoto)
Außenministerium Russlands (Archivfoto) - SNA, 1920, 23.02.2022
Moskau wird laut dem russischen Außenministerium eine starke Antwort auf US-Sanktionen geben.
„Es sollte keinen Zweifel geben – wir werden eine starke Antwort geben, nicht unbedingt eine symmetrische, aber gemessene und für die amerikanische Seite empfindliche“, heißt es in dem offiziellen Dokument, das am Mittwoch veröffentlicht wurde.
Das von der US-Regierung angekündigte Sanktionspaket (bereits das 101. in Folge) – das den Finanzsektor betreffe und eine erweiterte Liste der Personen enthalte, gegen die persönliche Beschränkungen eingeführt würden – entspreche den laufenden Versuchen Washingtons, Russlands politische Richtung zu ändern.
„Trotz der offensichtlichen Vergeblichkeit der Bemühungen, die im Laufe der Jahre unternommen wurden, um die Entwicklung unserer Wirtschaft zu behindern, greifen die Vereinigten Staaten erneut reflexartig zu restriktiven Instrumenten, die aus Sicht der amerikanischen Interessen unwirksam und kontraproduktiv sind“, betonte das Ministerium.
Russland habe bewiesen, dass es bei allen Kosten der Sanktionen in der Lage sei, den Schaden zu minimieren. „Der Sanktionsdruck kann unsere Entschlossenheit, unsere Interessen nachdrücklich zu verteidigen, nicht beeinträchtigen“, fügte das russische Außenministerium hinzu.
Im Arsenal der amerikanischen Außenpolitik, „die von den Stereotypen einer unipolaren Welt gefangen ist, mit der falschen Überzeugung, dass die Vereinigten Staaten immer noch das Recht haben und jedem ihre eigenen Regeln der Weltordnung aufzwingen können“ , bleibe kein anderes Mittel übrig als Erpressung, Einschüchterung und Bedrohung. „Das funktioniert nicht gegenüber Weltmächten, vor allem gegenüber Russland und anderen wichtigen internationalen Akteuren“, so das russische Außenamt weiter.
Gleichzeitig sei Russland offen „für eine Diplomatie, die auf den Prinzipien des gegenseitigen Respekts, der Gleichheit und der Berücksichtigung der Interessen des anderen beruht“.
Der Chef der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin - SNA, 1920, 23.02.2022
Puschilin: Grenzen von DVR und LVR könnten friedlich festgelegt werden
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала