Bombenanschlag vor Fernsehzentrum in Donezk – Warnung an Journalisten?

© SNA / Sergej Awerin / Zur BilddatenbankEin Sprengsatz explodierte in der Nacht auf den 23. Februar 2022 vor dem Fernsehzentrum in Donezk
Ein Sprengsatz explodierte in der Nacht auf den 23. Februar 2022 vor dem Fernsehzentrum in Donezk - SNA, 1920, 23.02.2022
Auf dem Gelände des Fernsehzentrums in der Stadt Donezk ist am frühen Mittwochmorgen laut dem amtierenden Informationsminister der selbsterklärten Volksrepublik Donezk, Daniil Bessonow, eine Bombe explodiert. Niemand ist ihm zufolge verletzt worden.
Der Vorfall ereignete sich demnach gegen 0:50 Uhr Ortszeit (22:50 Uhr MEZ am Dienstag). Bei der Bombe handle es sich wahrscheinlich um einen selbstgebastelten Sprengsatz: Dieser habe keine Submunition enthalten, teilte Bessonow mit. „Die Menge an Sprengstoff war jedoch nicht gering, es gibt einen Sprengtrichter am Ort der Explosion“, sagte der Minister.
Er vermutet, dass die Explosion eine Warnung an Journalisten sein könnte, und schloss weitere Terrorakte gegen Journalisten nicht aus. Zum Zeitpunkt des Anschlags hätten sich mehrere Mitarbeiter im Gebäude des Fernsehzentrums befunden, unter anderem auch der Generaldirektor der Einrichtung.
Wie ein SNA-Korrespondent vor Ort berichtete, war die Explosion in vielen Teilen der Stadt zu hören. Der Tatort sei von Experten für Bomben- und Munitionsentschärfung untersucht worden.
Das Gebäude des  Volksrat in LUgansk  - SNA, 1920, 23.02.2022
Terroranschlag vor Werk in Lugansk – 114 ukrainische Verstöße gegen Waffenruhe gemeldet
Die Lage im Donbass ist in den letzten Tagen weiter eskaliert. Kiew hat einen großen Teil seiner Armee an der Kontaktlinie konzentriert. Die selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DVR und LVR) meldeten mehrfachen Beschuss durch ukrainische Sicherheitskräfte. Moskau warf den USA und anderen Nato-Ländern wiederholt vor, Militärausbilder, Waffen und Ausrüstung in die Ukraine zu schicken, die Zahl der Militärübungen zu erhöhen und Kiew somit zu militärischen Abenteuern zu veranlassen.
Angesichts der Gefahr eines drohenden Angriffs durch ukrainische Regierungstruppen kündigten die Chefs der Volksrepubliken eine vorübergehende Evakuierung ihrer Bürger in russische Regionen an. Die Evakuierung betrifft vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen.
Ein Stück Munition, die bei Beschüssen von Ortschaften in der Donbass-Region verwendet wurde - SNA, 1920, 22.02.2022
Attentat auf Ex-Verteidigungsminister der DVR gemeldet
Der russische Präsident, Wladimir Putin, hatte am Montag im Kreml Dekrete zur Anerkennung der LVR und der DVR sowie Freundschaftsverträge mit den Volksrepubliken unterzeichnet, die am Dienstag von dem russischen Parlament ratifiziert wurden. In den Dokumenten wies Putin an, den Frieden in den Volksrepubliken mit Hilfe von russischen Streitkräften zu gewährleisten.
Das russische Außenministerium betonte, dass die Entscheidung, die Unabhängigkeit der DVR und LVR anzuerkennen, auf den Vorschriften der UN-Charta beruhe. Zudem erkenne Russland die Volksrepubliken innerhalb der Grenzen an, in denen sie ihre Hoheitsrechte derzeit ausübten, hieß es.
Ein Volkswehr-Kämpfer in Lugansk (Archivfoto) - SNA, 1920, 23.02.2022
Lugansker Republik meldet zwei Tote durch ukrainischen Beschuss
Der Konflikt im Donbass dauert seit acht Jahren an und hat nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 13.000 Menschen das Leben gekostet. Rund 44.000 weitere seien verletzt worden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала