Mehr als 60.000 Evakuierte aus Ostukraine in Russland eingetroffen

© SNA / Sergei Averin / Zur BilddatenbankEvakuierte aus Ostukraine in Russland
Evakuierte aus Ostukraine in Russland - SNA, 1920, 21.02.2022
Nach Angaben des russischen Katastrophenschutzministeriums sind rund 61.000 Menschen aus den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk im Zuge der am vergangenen Freitag eingeleiteten Evakuierung in Russland angekommen. Am Sonntag bezifferte der russische Grenzschutz die Zahl der Ankömmlinge noch auf über 30.000.
Die aktuellen Zahlen zu den Evakuierten aus dem Donbass gab der Interims-Chef des russischen Katastrophenschutzministeriums, Alexander Tschuprian, bekannt. „Die Anzahl der aus den beiden benachbarten Regionen der Ukraine angekommenen Menschen ist auf 61.000 gestiegen“, sagte er am heutigen Montag in einer Arbeitssitzung in der russischen Stadt Rostow-am-Don, circa 70 Kilometer südöstlich der Grenze zum Donbass.

Mehr als 250 Auffanglager stehen bereit

Der russische Katastrophenschutz hat eigenen Angaben zufolge 255 provisorische Massenunterkünfte für mehr als 28.000 Menschen aufgebaut. Die Auffanglager befänden sich größtenteils in Zentral- und Südrussland sowie in den russischen Regionen des Nordkaukasus.
„Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben sich 30 russische Regionen zur Aufnahme der evakuierten Menschen bereiterklärt“, heißt es in einer Mitteilung auf der Website des Ministeriums.
Aus den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk wird seit Tagen berichtet, dass die Lage dort eskaliere. Ukrainische Einheiten hätten das Feuer eröffnet und würden Ortschaften im Donbass beschießen, auch mit schweren Waffen, die laut Minsker Abkommen verboten sind.
Lage im Donbass - SNA, 1920, 21.02.2022
Ukrainische Saboteure sprengen Waffenlager in Donezk
Die Führung in Donezk und Lugansk geht von einer unmittelbar bevorstehenden Invasion der ukrainischen Armee aus und hat am vergangenen Freitag damit begonnen, Menschen aus dem Donbass in Sicherheit zu bringen. In erster Linie werden Frauen, Kinder und ältere Menschen nach Russland evakuiert.
Am Samstag ist in den beiden selbsternannten Volksrepubliken die allgemeine Mobilisierung ausgerufen worden. Aus Donezk heißt es, man rechne mit einer Offensive der ukrainischen Armee: Präsident Selenski werde dem ukrainischen Militär in allernächster Zeit den Befehl zum Angriff auf den Donbass und zur Umsetzung der Invasionspläne erteilen, sagte Denis Puschilin, Chef der selbsternannten Volksrepublik Donezk.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала