Donezker Sender veröffentlicht Video von Festnahme eines ukrainischen Saboteurs

© SNA / Sergej AwerinZerstörtes Haus im Norden der selbsterklärten Republik Donezk
Zerstörtes Haus im Norden der selbsterklärten Republik Donezk - SNA, 1920, 20.02.2022
Der Fernsehsender der selbsterklärten Volksrepublik Donezk „Oplot.TV“ hat am Sonntag ein Video von der Festnahme und Liquidierung ukrainischer Saboteure veröffentlicht.
Das Filmmaterial zeigt einen heftigen Kampf. Bewaffnete Männer verbarrikadierten sich in einem Wohnhaus und eröffneten das Feuer gegen die Volksmiliz der Republik Donezk.
Dabei beschädigten sie ein Gasrohr, woraufhin ein Brand ausbrach. Die Sicherheitskräfte der selbsterklärten Republik setzten ihrerseits einen Transportpanzer ein.
Infolge der Operation sei ein Saboteur festgenommen worden. Zwei Angehörige der Volksmiliz seien verwundet worden, aber es bestehe keine Lebensgefahr, ihr Zustand sei stabil, berichtete der Sender.
Der Feuerwehrdienst traf am Ort des Zusammenstoßes ein, um den Brand zu löschen.
Die Festnahme des angeblich ukrainischen Saboteurs ist am Samstag bekannt gegeben worden. Nach seinen Angaben wollen die ukrainischen Streitkräfte den Donbass gewaltsam erobern.
Dem Ministerium für Staatssicherheit der Volksrepublik Donezk zufolge soll die neutralisierte Sabotage- und Terrorgruppe in dem Gebiet die Sprengung von elektrischen Unterzentralen, Gasleitungen und Filterstationen geplant haben, was Tausende Menschenleben gefährdet habe.
Die Lage in der ostukrainischen Region Donbass war am Freitag eskaliert, als die selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk verstärkten Beschuss mit schwerer Munition seitens ukrainischer Streitkräfte gemeldet und eine Evakuierung ihrer Bevölkerung nach Südrussland verkündet hatten.
An der Trennlinie, Donbass, 3.02.2022 - SNA, 1920, 19.02.2022
Festgenommener ukrainischer Agent enthüllt Kiews Pläne zur Donbass-Eroberung
Der Konflikt im Osten der Ukraine dauert bereits seit acht Jahren an. In dieser Zeit kamen nach UN-Angaben etwa 14.000 Menschen ums Leben, hauptsächlich auf dem Territorium der nicht anerkannten Republiken. Rund 44.000 Bewohner wurden verletzt
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала