Jeder Zweite will auch nach Corona-Lockerungen weiter Maske tragen – Umfrage

© REUTERS / Wolfgang RattayKäufer tragen Masken auf der Hohen Straße in Köln (Archivbild)
Käufer tragen Masken auf der Hohen Straße in Köln (Archivbild)  - SNA, 1920, 20.02.2022
Die Hälfte der Deutschen will nach einem Auslaufen der Maskenpflicht weiter Maske tragen. Darüber berichtet die Deutsche Presse-Agentur (DPA) unter Verweis auf eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild am Sonntag“.
Demnach sprachen sich 52 Prozent der Befragten dafür aus, auch ohne Pflicht an der Maske festhalten zu wollen. 79 Prozent von ihnen befürworten insbesondere die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr über den 20. März hinaus, 66 Prozent wollen das für den Fernverkehr, im Einzelhandel sind es 76 Prozent.
Olaf Scholz und Annalena Baerbock treffen am Mittwoch, 24. November 2021, zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin, Deutschland, ein.  - SNA, 1920, 18.02.2022
„Stündlich kommen weitere hinzu“: 218 Abgeordnete plädieren für Impfpflicht ab 18 – Bericht
Am wenigsten akzeptieren Bürger den Verbleib der Maskenpflicht in Kultureinrichtungen (39 Prozent), in der Gastronomie (23 Prozent) und bei der Arbeit (22 Prozent). 41 Prozent der Befragten wollen hingegen auf die Maske im Zuge der Lockerung von Corona-Maßnahmen generell verzichten.
Am Mittwoch haben Bund und Länder vereinbart, dass Corona-Einschränkungen bis zum 20. März weitgehend fallen sollen. Die bundesweite Rechtsbasis dafür läuft am 19. März aus. Ein Corona-Basisschutz wie etwa Maskenpflicht oder Abstandhalten wird allerdings weiter möglich bleiben.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach - SNA, 1920, 16.02.2022
Lauterbach entzieht RKI Macht über Genesenen-Status: „Selbst und direkt entscheiden“

Meinungen aus der Politik

Bundesfamilienministerin Anne Spiegel hält ebenfalls eine Maskenpflicht an Schulen weiterhin für nötig. „Wir müssen abwarten, wie der Herbst aussehen wird und ob wir dann immer noch Maske tragen müssen“, sagte die Grünen-Politikerin der „Bild am Sonntag“.
Die FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus äußerte gegenüber dem Blatt hingegen die Meinung, dass es „in der Eigenverantwortung jedes Einzelnen liegen“ sollte, „wo und inwieweit man im Alltag eine Maske trägt“.
„Gerade für Kinder ist es wichtig, dass sie ihren Alltag auch ohne Maske bestreiten können.“
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert die Bundesregierung auf, zügig die Grundlagen für eine Verlängerung der Maskenpflicht zu schaffen. „Die Ampel ist gefordert, dass wir Corona nicht völlig schutzlos ausgeliefert werden“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Vor allem für die Schulen sei das nötig:
„Nur mit Tests und Masken erreichen wir für unsere Schüler die nötige Sicherheit im Präsenzunterricht.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала