Zweites ukrainisches Geschoss detoniert auf russischem Gebiet – Strafverfahren eingeleitet

© SNA / W. FertikowSiedlung Mitjakinskaja, Gebiet Rostow, Südrussland (Archiv)
Siedlung Mitjakinskaja, Gebiet Rostow, Südrussland (Archiv) - SNA, 1920, 19.02.2022
Ein weiteres ukrainisches Geschoss ist am Samstag auf russischem Territorium eingeschlagen. Angaben der Sicherheitskräfte des Gebiets Rostow im Süden Russlands zufolge explodierte das Geschoss im Kreis Tarassowski unweit der Grenze zur Ukraine. Der Inlandsgeheimdienst FSB bestätigte den Einschlag.
Das Ermittlungskomitee Russlands leitete ein Strafverfahren ein. Dem Komitee zufolge hatten „bislang nicht identifizierte Personen den Kreis Tarassowski des Gebiets Rostow am Samstag, dem 19. Februar, vom Territorium der Ukraine aus mit einem Mehrfachraketenwerfer unter Beschuss genommen“.
Kurze Zeit davor sei bereits ein Geschoss in der Siedlung Mitjakinskaja im selben Kreis detoniert. Glücklicherweise sei niemand betroffen worden, hieß es.
„In beiden Fällen handelt es sich um Brandgeschosse mit einem Kaliber von 120 Millimetern vom Mehrfachraketenwerfer des Typs ‚Grad‘ sowjetischer Produktion“, sagte ein Gesprächspartner, der anonym bleiben wollte, der Agentur SNA.

Lage an der Frontlinie spitze sich bedrohlich zu

Die Lage an der Trennlinie in der Konfliktregion Donbass hat sich in dieser Woche bedrohlich zugespitzt. Kiew ignoriert alle früher erzielten Vereinbarungen und ballt einen Großteil seiner Armee an der Grenze zu den selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk zusammen. Die von der Volkswehr kontrollierten Territorien werden regelmäßig unter massiven Beschuss genommen, darunter unter Einsatz der vom Minsker Abkommen verbotenen Technik.
Wegen einer akuten Gefahr eines Einmarsches der ukrainischen Armee auf das Territorium der beiden Republiken hatten deren Behörden angeordnet, die Zivilbevölkerung – allen voran Kinder, Frauen und ältere Leute - nach Russland, in das benachbarte Gebiet Rostow, in Sicherheit zu bringen. Den jüngsten Angaben zufolge reisten bereits aus Donezk rund 10.000 und aus Lugansk knapp 13.500 Menschen nach Russland aus.

Donbass-Konflikt im Osten der Ukraine

Der Konflikt im Osten der Ukraine dauert bereits seit acht Jahren. In dieser Zeit kamen nach Schätzung der UN etwa 14.000 Menschen ums Leben, hauptsächlich auf dem Territorium der beiden nicht anerkannten Republiken. Rund 44.000 Bewohner wurden verletzt.
Beschädigte Häuser im Gebiet Lugansk - SNA, 1920, 19.02.2022
Donezker Nachrichtendienst offenbart Plan ukrainischer Offensive im Donbass

Westen schürt Spannungen im Osten der Ukraine

Spannunten im Donbass werden von den USA und einigen anderen Nato-Ländern geschürt, indem in die Ukraine Waffen geliefert und Militärausbilder geschickt werden. Moskau warnt den Westen davor, dass massive Waffenlieferungen Kiew zu einem militärischen Abenteuer anspornen könnten. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor erklärt, dass ein Überfall Kiews auf Donezk und Lugansk ein Ende der ukrainischen Staatlichkeit bedeuten würde.
Der Westen spricht von einem „jederzeit möglichen“ Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine und droht mit „höllischen Sanktionen“. Moskau dementiert alle Berichte über eine „baldige Invasion“. Russland habe keine Pläne, die Ukraine zu überfallen, hieß es.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала