Russlands US-Botschafter ruft Autoren von Fake News über Donbass-Evakuierung zu Gebietsbesuch auf

© SNA / Sergey Guneyev / Zur BilddatenbankDer russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow
Der russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow - SNA, 1920, 19.02.2022
Die Autoren der Fake News in den USA bezüglich der Evakuierung der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk müssen den Donbass persönlich besuchen. Das erklärte der russische US-Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, am Samstag.
Die Behauptung, Russland sei für die Eskalation verantwortlich, könne nur als Versuch verstanden werden, Druck auszuüben und Russlands Vorschläge über die Sicherheitsgarantien zu entwerten, so der Botschafter in einer veröffentlichten Erklärung.
„Dennoch indoktrinieren die Vereinigten Staaten die Öffentlichkeit weiterhin mit eklatanten Lügen.“
„Ein neuer Informationseinwurf von US-Beamten bezüglich der Evakuierung von Bürgern aus dem Gebiet der Republiken Lugansk und Donezk ist besonders verwirrend“, sagte Antonow.
„Unsere Bereitschaft, Zivilisten aus dem Donbass aufzunehmen, die um ihr Leben fürchten, wird von Washington als Element der Propaganda wahrgenommen, die eine ,unvermeidliche Invasion in die Ukraine’ rechtfertigen muss.“
Der Diplomat bezeichnete solche Aussagen als „eine weitere Runde der Desinformationskampagne der USA gegen Russland“.
„Die Verfasser dieser Behauptungen sollten den Donbass persönlich besuchen und sich ein Bild von den tragischen Folgen der ,Militärhilfe‘ machen, die der Ukraine von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten gewährt wird“, so Antonow.
Vertreter der Donezker und der Lugansker Volksrepublik hatten am Donnerstagmorgen erklärt, dass die Streitkräfte der Ukraine das Feuer gegen ihre Stellungen eröffnet hätten. Wie der Leiter der Vertreter der Donezker Volksrepublik im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandes, Ruslan Jakubow, gegenüber SNA sagte, würden die Minsker Abkommen von Kiew ignoriert, das Granatwerfer und Artillerie einsetze.
Der Vertreter der Lugansker Volksrepublik, Rodion Miroschnik, sagte, dass Kiew das Territorium der Republik mit schweren Waffen beschieße und dadurch zielgerichtet gegen die Maßnahmen zur Einhaltung der Waffenruhe verstoße, die im Sommer 2020 unterzeichnet worden seien.
Der Vertreter der Donezker Volksmiliz sagte seinerseits, der Einsatz von Artilleriewaffen, die durch die Minsker Abkommen verboten sind und sich an den Stellungen in der Nähe der Ortschaften des Donbass befinden, deute auf die Vorbereitung für eine Gewaltlösung hin.
Indes behauptet der ukrainische Verteidigungsminister Alexej Resnikow, dass Kiew keine Gewaltaktionen und keine Militäroperationen plane. Wie er am Donnerstag erklärte, beabsichtige die Ukraine, auf politisch-diplomatischem Wege zu handeln.
Die westlichen Länder, die Kiew diplomatische und militärische Unterstützung erweisen, haben die Ukraine bei den letzten Treffen und Verhandlungen aufgefordert, die Minsker Abkommen einzuhalten. Wie der deutsche Kanzler Olaf Scholz erklärte, habe der ukrainische Präsident Wladimir Selenski versprochen, der Ukraine-Kontaktgruppe Gesetzentwürfe über einen Sonderstatus des Donbass, über eine Verfassungsreform und über das Wahlrecht vorzulegen.
Ukrainische Soldaten an der Trennungslinie in Region Donezk, Ukraine - SNA, 1920, 18.02.2022
Volksrepublik Donezk: Ukrainische Streitkräfte nehmen Außenbezirk von Gorlowka unter Beschuss
Moskau hat wiederholt darauf verwiesen, dass Kiew die Minsker Abkommen verletze und die Verhandlungen über die Beilegung des Konfliktes hinauszögere. Das russische Verteidigungsministerium machte darauf aufmerksam, dass Kiew die Hälfte des Personalbestandes der ukrainischen Armee in den Donbass geschickt habe.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала