USA: Evakuierung der Donbass-Bevölkerung als Vorwand für russische „Invasion“ der Ukraine

© REUTERS / Joshua RobertsUS-State Department in Washington (Archiv)
US-State Department in Washington (Archiv) - SNA, 1920, 18.02.2022
Die USA werten die jüngsten Meldungen über Explosionen im Donbass und über die Evakuierung dessen Bevölkerung als Vorwand für eine russische „Invasion“ der Ukraine.
„Derartige Berichte würden einen neuen Versuch untermauern, mit Lügen und Desinformationen zu verschleiern, dass ausgerechnet Russland ein Aggressor in diesem Konflikt ist“, sagte ein amtlicher Sprecher des US-State Departments am Freitag in Washington.
Eben vor diesem Typ der Operation unter fremder Flagge habe Außenminister Antony Blinken in seiner Rede im Weltsicherheitsrat gewarnt.

Lugansk und Donezk ordnen Evakuierung der Zivilbevölkerung an

Der Chef der selbsternannten Volksrepublik Lugansk, Leonid Passetschnik, hatte die Bewohner am Freitag aufgerufen, sich auf das Territorium Russlands in Sicherheit zu bringen. Er ordnete die Ortsbehörden und die Sicherheitskräfte an, den Bewohnern dabei jede Hilfe zu erweisen.
Der Donezker Republikchef Denis Puschilin teilte mit, dass die Behörden angesichts der akuten Gefahr einer Invasion der ukrainischen Armee in die Region eine Massenevakuierung der Bevölkerung nach Russland organisierten. Zudem war im Stadtzentrum von Donezk eine Autobombe explodiert. Angaben über Opfer lagen zunächst nicht vor.
Dem US-Amtsträger zufolge „geht es um einen zynischen und teuflischen Versuch, Zivilisten zu instrumentalisieren, um die Welt von der Tatsache abzulenken, dass Russland seine Kräfte für einen Überfall auf die Ukraine zusammenballt“.
„Russland ist der einzige Urheber dieser Spannungen und bedroht das Volk der Ukraine. Moskau hatte seine Truppen im grenznahen Raum zur Ukraine stationiert und verstößt regelmäßig gegen die Rechte der Bevölkerung im Donbass und auf der Krim“, sagte der US-Diplomat.
Eduard Bassurin, stellvertretender Befehlshaber des operativen Kommandos der Volksrepublik Donezk (Archiv) - SNA, 1920, 18.02.2022
Volksrepublik Donezk meldet drei Sabotageversuche durch Ukraine

Westen besorgt über „aggressive Handlungen“ Russlands

Kiew und der Westen sind in letzter Zeit über „verstärkte aggressive Handlungen“ Russlands im grenznahen Raum zur Ukraine besorgt. Moskau weist immer wieder darauf hin, dass Russland niemanden bedroht und niemanden angreifen will. Erklärungen über eine angebliche Aggression Russlands würden vom Westen als Vorwand für die Stationierung von mehr Kampftechnik und Truppen vor russischen Grenzen genutzt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала