Putin ordnet Hilfsgelder für Flüchtlinge aus dem Donbass an

© SNA / Sergej Baturin / Zur BilddatenbankEvakuierung von Donbass-Bewohnern nach Russland
Evakuierung von Donbass-Bewohnern nach Russland - SNA, 1920, 18.02.2022
Angesichts eines verstärkten Beschusses der Donbass-Region durch ukrainische Streitkräfte evakuieren die selbsternannten Republiken Lugansk und Donezk ab Freitag ihre Bevölkerung nach Russland. In diesem Zusammenhang wandte sich der Gouverneur der südrussischen Region Rostow an Präsident Wladimir Putin mit einem Antrag auf föderale Nothilfe.
Eine entsprechende Mitteilung wurde auf der Webseite des Kremls veröffentlicht.
Putin telefonierte mit dem geschäftsführenden Chef des Katastrophenschutzministeriums und beauftragte ihn, unverzüglich nach Rostow zu fliegen, um dort die Bemühungen zur Schaffung notwendiger Bedingungen für den Aufenthalt und die Notversorgung der ankommenden Flüchtlinge aus dem Donbass zu leiten.
Situation in der Volksrepublik Donezk - SNA, 1920, 18.02.2022
Ukraine-Konflikt im Live-Ticker
Darüber hinaus ordnete der russische Staatschef die Regierung an, jedem Ankömmling aus dem Donbass ein Hilfsgeld in einer Höhe von 10.000 Rubeln (etwa 115 Euro) bereitzustellen.
Früher am Freitag hatten die Chefs der selbsternannten Republiken Lugansk und Donezk eine Massenevakuierung ihrer Bevölkerung nach Russland angekündigt. Gründ dafür sei die Gefahr einer ukrainischen Offensive. Seit Tagen melden die Republiken mehr Angriffe seitens ukrainischer Streitkräfte sowie Versuche von Provokationen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала