Lawrow: Kiew verletzt in gröbster Weise seine Verpflichtungen

© SNA / POOL / Zur BilddatenbankRusslands Außenminister Sergej Lawrow
Russlands Außenminister Sergej Lawrow  - SNA, 1920, 18.02.2022
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat in einer Pressekonferenz mit seinem griechischen Amtskollegen am Freitag Stellung zur aktuellen Situation im Donbass genommen.
„Es ist nicht das erste Jahr, dass Kiew seine Verpflichtungen in gröbster Weise verletzt“, sagte Lawrow.
Die Sonderbeobachtermission der OSZE habe zuerst unvoreingenommen im Donbass gehandelt, dann aber versucht, die Ereignisse zu verschleiern, sagte Lawrow. Moskau werde darauf hinarbeiten, dass die Beobachtermission in ihren Berichten jene konkret nenne, die den Waffenstillstand verletzten, sagte der Außenminister.

„Jetzt, wo die Beobachtermission Berichte über die jüngsten Ereignisse erstattet, wollen wir darauf aufmerksam machen, dass sie das ohne Hinweis auf Personen macht und nur die Anzahl von Feuerangriffen registriert und dabei nicht mitteilt, wer diese Feuerangriffe unternimmt und wo es die meisten Zerstörungen gibt“, sagte Lawrow.

„Deshalb werden wir darauf hinarbeiten, dass solche Informationen auf ständiger Grundlage und konkret, mit Hinweis auf Initiatoren der Verstöße gegen den Waffenstillstand und mit Hinweis auf ihre Ziele, die die entsprechenden Kräfte angreifen, den OSZE-Mitgliedern regelmäßig zur Verfügung gestellt werden. Bis jetzt können wir sehen, dass die Beobachtermission der OSZE bemüht ist, Fragen zu verharmlosen, die die Schuld der Streitkräfte der Ukraine nachweisen“, sagte Lawrow.
Er fügte hinzu, dass die OSZE-Mission nicht davon berichte, von welcher Seite Rechtsverstöße und Attacken gegen den Zivilsektor verübt würden.

Waffenstillstands-Vestöße im Raum von Donezk und Lugansk

Vertreter der Donezker und der Lugansker Volksrepublik hatten am Donnerstagmorgen erklärt, dass die Streitkräfte der Ukraine das Feuer gegen ihre Stellungen eröffnet hätten. Wie der Leiter der Vertreter der Donezker Volksrepublik im Gemeinsamen Zentrum für Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstandes, Ruslan Jakubow, gegenüber SNA sagte, werden die Minsker Abkommen von Kiew ignoriert, das Granatwerfer und Artillerie einsetze.
Der Vertreter der Lugansker Volksrepublik, Rodion Miroschnik, sagte gegenüber SNA, dass Kiew das Territorium der Republik mit schweren Waffen beschieße und dadurch zielgerichtet gegen die Maßnahmen zur Einhaltung der Waffenruhe verstoße, die im Sommer 2020 unterzeichnet wurden.
Verkehr auf einer Straße in Donezk - SNA, 1920, 18.02.2022
Nach Ankündigung von Massenevakuierung: Zivilschutzsignal alarmiert Bürger in Donezk – Video
Der Vertreter der Donezker Volksmiliz sagte seinerseits, der Einsatz von Artilleriewaffen, die durch die Minsker Abkommen verboten sind und sich an den Stellungen in der Nähe der Ortschaften des Donbass befinden, deute auf die Vorbereitung für eine Gewaltlösung hin.
Indes behauptet der ukrainische Verteidigungsminister Alexej Resnikow, dass Kiew keine Gewaltaktionen und keine Militäroperationen plane. Wie er am Donnerstag sagte, beabsichtige die Ukraine, auf politisch-diplomatischem Wege zu handeln.
Die westlichen Länder, die Kiew dipomatische und militärische Unterstützung erweisen, haben die Ukraine bei den letzten Treffen und Verhandlungen aufgefordert, die Minsker Abkommen einzuhalten. Wie der deutsche Kanzler Olaf Scholz erklärte, habe der ukrainische Präsident Wladimir Selenski versprochen, der Ukraine-Kontaktgruppe Gesetzentwürfe über einen Sonderstatus des Donbass, über eine Verfassungsreform und über das Wahlrecht vorzulegen.
Moskau hat wiederholt darauf verwiesen, dass Kiew die Minsker Abkommen verletze und die Verhandlungen über die Beilegung des Konfliktes hinauszögere. Das russische Verteidigungsministerium machte darauf aufmerksam, dass Kiew die Hälfte des Personalbestandes der ukrainischen Armee in den Donbass geschickt habe.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала