Sturm über dem Norden – Zugausfälle bei der Bahn bis Samstag

© AP Photo / Michael SohnDeutsche Bahn (Symbolbild)
Deutsche Bahn (Symbolbild) - SNA, 1920, 17.02.2022
Das stürmische Wetter wird im Norden Deutschlands mindestens bis in den Samstag für Ausfälle im Fernverkehr der Deutschen Bahn sorgen. Grund dafür sind unter anderem umgestürzte Bäume und beschädigte Oberleitungen.
Wegen des Sturms dauern die Ausfälle im Fernverkehr der Deutschen Bahn im Norden Deutschlands deutlich länger als zunächst angekündigt. Der Zugverkehr sei voraussichtlich bis Samstag „bundesweit beeinträchtigt“, schrieb die Bahn am Donnerstag auf Twitter. Derzeit lasse sich nicht sicher sagen, welche Fernstrecken am Freitag und am Samstag weiterhin ausfallen, sagte ein Sprecher in Berlin am Nachmittag. „Es ist schwierig und nicht genau vorherzusagen, wie der Tag morgen aussieht.“

Fernzüge im Nordosten fallen aus

Seit Donnerstag früh fuhren die Fernzüge wie ICEs und ICs in Nord- und Nordostdeutschland nicht mehr. Das betraf Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg. Auch im Regionalverkehr fielen in vielen Bundesländern Züge aus oder verspäteten sich.
„Es ist besser, die Züge an den Bahnhöfen zurückzuhalten“, sagte ein Sprecher. „Wir können uns dann besser um die Reisenden kümmern. Wir wollen damit vermeiden, dass Züge bei diesem Wetter auf freier Strecke stehen bleiben. Dann wird es schwierig, sich um 300 oder 400 Reisende zu kümmern.“
Unwetter (Symbolbild) - SNA, 1920, 17.02.2022
Sturmtief „Ylenia“: Schwere Orkanböen ziehen über Deutschland

Strecken blockiert oder beschädigt

Zahlreiche Strecken seien durch umgestürzte Bäume blockiert, teilte die Bahn mit. „An vielen Stellen ist die Oberleitung beschädigt. Außerdem hat der Sturm Äste und Gegenstände in die Oberleitung geweht.“ Zahlreiche Reparaturtrupps seien losgeschickt worden, um Strecken freizuräumen, mit Kettensägen umgestürzte Bäume zu zerkleinern oder auch Oberleitungen zu reparieren.

Fahrgäste zeigen Verständnis

Der Bahn-Sprecher sagte weiter: „Der Sturm hat uns hart getroffen. (...) Aber die Fahrgäste haben sehr verständnisvoll reagiert.“ Obwohl viele Schäden aus der Nacht zum Donnerstag im Lauf des Tages beseitigt worden seien, gebe es immer noch „mehrere hundert Kilometer Gleise“, die gesperrt seien. Die Strecken würden zur Kontrolle zum Teil mit Hubschraubern abgeflogen, aber auch das sei wegen des Sturms nicht überall möglich. Fahrgäste sollten sich unbedingt im Internet über ihre Züge informieren.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала