Dänischer Polizeibeamter vergisst Dienstwaffe auf Toilette und wird zu Geldstrafe verurteilt

CC0 / Brett_Hondow?Pixabay / Pistole (Symbolbild)
Pistole (Symbolbild) - SNA, 1920, 17.02.2022
In Dänemark haben zwei Polizeibeamte einen mordverdächtigen Jugendlichen im Krankenhaus der Gemeinde Herlev bewacht, als einer von ihnen seine geladene Pistole auf der Toilette vergessen hat, wo der Mordverdächtige sie entdeckte. Nun ist der Beamte zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das teilte die Zeitung „Extra Bladet“ mit.
Der verletzte Junge, der wegen Mordes angeklagt ist, bekam die Waffe auf der Krankenhaustoilette in die Hand. Sie hing an einem Gürtel an einem Haken, als der Jugendliche hinging. Der Vorfall dauerte nur wenige Sekunden, aber die Staatsanwaltschaft in Kopenhagen befasste sich damit.
Der Beamte hatte sich vor Gericht nicht schuldig bekannt und angegeben, sein Versäumnis sofort erkannt und nach dem Waffengürtel gegriffen zu haben, bevor der Verdächtige ihn habe erreichen können.
Am Mittwoch wurde der 55-jährige Polizeibeamte, der 33 Dienstjahre hinter sich hat, doch wegen grober Fahrlässigkeit verurteilt. Er soll jetzt eine Geldstrafe in Höhe von rund 670 Euro zahlen.
Der Kollege des Beamten erklärte vor Gericht, er habe die Situation nicht als gefährlich empfunden, weil sein Dienstkollege die Toilette zur gleichen Zeit wie der Junge erreicht habe.
Schwedische Flagge - SNA, 1920, 18.01.2022
„Jetzt kommt Krieg”: Schwedische Kinder mit „Russlands Invasion“ eingeschüchtert
Bei dem Jugendlichen handelt es sich um Wilson Philip Rasmussen. Er hatte einen 18-Jährigen bei einer Massenschlägerei im Jahr 2020 erstochen, selbst war er auch schwer verletzt worden. Er war zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Er bestreitet aber seine Schuld und betont, er habe in Notwehr gehandelt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала