Ericsson: Untersuchung findet Korruption im Irak – Schmiergelder womöglich an IS geflossen

© REUTERS / Olof SwahnbergDas Logo von Ericsson ist am 14. Juni 2018 am Hauptsitz des Unternehmens in Stockholm, Schweden, zu sehen.
Das Logo von Ericsson ist am 14. Juni 2018 am Hauptsitz des Unternehmens in Stockholm, Schweden, zu sehen. - SNA, 1920, 17.02.2022
Der schwedische Telekommunikationskonzern Ericsson verdächtigt einige seiner Mitarbeiter im Irak, Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS*) bestochen zu haben, um Zugang zu bestimmten Straßen in dem Land zu erhalten. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor.
Demnach stellte eine interne Ericsson-Untersuchung über Aktivitäten im Irak „schwerwiegende Verstöße“ gegen Vorschriften und gegen den Kodex der Unternehmensethik von Ericsson-Mitarbeitern, -Händlern und -Zulieferern im Zeitraum zwischen 2011 und 2019 fest. Die Untersuchung ergab „Beweise für korruptionsbedingtes Fehlverhalten“, darunter:

„(…) Geldspenden ohne eindeutige Begünstigte, Bezahlung von Lieferanten für Arbeiten ohne definierten Umfang und Dokumentation, Verwendung von Lieferanten für Barzahlungen, Finanzierung unangemessener Reisen und Ausgaben sowie unzulässiger Einsatz von Handelsvertretern und Beratern.“

Der Mitteilung zufolge wurden auch Zahlungssysteme und Bargeldtransaktionen identifiziert, die „möglicherweise das Risiko der Geldwäsche mit sich brachten“. Die Untersuchung konnte allerdings „nicht feststellen, dass irgendein Ericsson-Mitarbeiter direkt an der Finanzierung terroristischer Organisationen beteiligt war“.
Kriegsgerät in Syrien (Archivfoto) - SNA, 1920, 31.01.2022
Zahl der Toten nach IS-Angriff auf syrisches Gefängnis steigt – Aktivisten melden 330 Opfer
Mehrere Mitarbeiter verließen das Unternehmen als Folge der Untersuchung, „und es wurden mehrere andere disziplinarische und andere Abhilfemaßnahmen ergriffen“, so Ericsson in der Erklärung. Der Konzern musste die Ergebnisse der nun zwei Jahre alten Untersuchung nach „ausführlichen Medienanfragen von schwedischen und internationalen Nachrichtenagenturen“ offenlegen.
Der Kurs der Ericsson-Aktie war am Mittwoch zeitweise um mehr als 14 Prozent abgestürzt, nachdem die Mitteilung am Dienstag veröffentlicht wurde.
* Terrororganisation, in Russland und Deutschland verboten
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала