Statt russischer Invasion: Sowjetische Hymne ertönt während Live-Sendung von Reuters aus Kiew

© SNA / StringerPlatz der Unabhängigkeit in Kiew
Platz der Unabhängigkeit in Kiew - SNA, 1920, 16.02.2022
In einer Liveübertragung der Nachrichtenagentur Reuters aus dem Zentrum von Kiew ist früh am Mittwoch die Hymne der Sowjetunion zu hören gewesen.
Reuters hat am Dienstagabend eine Live-Sendung aus der ukrainischen Hauptstadt mit dem Titel „Blick auf den Kiewer Maidan vor dem Hintergrund der russisch-ukrainischen Krise“ gestartet. In einer Unterschrift zur Sendung hieß es, Russland ziehe Truppen von der Grenze zur Ukraine ab, aber „der Westen behaupte, er habe dafür noch keine Beweise gesehen“.
Wie es zum Vorfall gekommen ist, ist noch unklar. Während der Sendung waren neben der Hymne der Sowjetunion auch andere Musikwerke sowie ein fernsehähnlicher Ton zu hören. Die Live-Sendung dauerte bis früh am Mittwoch.

Gesetz zur Dekommunisierung

In der Ukraine ist seit Mai 2015 ein Gesetz zur „Dekommunisierung“ in Kraft, das die Propaganda kommunistischer Symbole, einschließlich der Reproduktion der Hymne der Sowjetunion, verbietet. Für die Demonstration sowjetischer Symbole im Land ist eine strafrechtliche Bestrafung vorgesehen. Im Rahmen des Gesetzes wurden auch in der Ukraine Denkmäler für sowjetische Staatsmänner abgebaut und einige topografische Objekte umbenannt.
Am Dienstag hatten die britischen Boulevardzeitungen „Sun „und „Mirror“ geschrieben, dass trotz der jüngsten Behauptungen des russischen Verteidigungsministeriums, die Truppen seien nach den Übungen abgezogen worden, am Mittwoch um 4:00 Uhr morgens Moskauer Zeit angeblich eine „Invasion in die Ukraine“ geplant sei. Die Sun behauptete gar, dies sei der „wahrscheinlichste Zeitpunkt“ und Russland bereite angeblich einen massiven Angriff von 200.000 Soldaten mit Panzern, Flugzeugen, Raketen und Schiffen vor. Am Mittwochmorgen redigierte das Blatt seinen Artikel und ersetzte auf seiner Website diesen „genauen“ Zeitpunkt der „Invasion in die Ukraine“ durch die Weissagung, dass der Angriff „jederzeit“ beginnen könne.
Das Siegel der Central Intelligence Agency im CIA-Hauptquartier in Langley (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.02.2022
Am Mittwoch beginnt der Krieg? Wie leichtfertig deutsche Medien CIA-Narrativ zu Ukraine übernehmen
Die westlichen Länder haben Russland in letzter Zeit wiederholt vorgeworfen, angeblich „aggressive Handlungen“ an der Grenze zur Ukraine zu unternehmen und eine Invasion in das Nachbarland vorzubereiten. Russland weist diese Vorwürfe zurück und betont, dass es seine Truppen auf eigenem Territorium nach Belieben verlegen dürfe. Moskau verwies wiederholt darauf, dass die Vorwürfe der angeblichen „russischen Aggression“ dazu benutzt würden, um Nato-Truppen und -Ausrüstung in der Nähe der russischen Grenzen aufzustocken.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала