Schwarzes Meer: Russische Kriegsschiffe trainieren Artillerieschießen gegen feindliches U-Boot

© SNA / Vitaly AnkovKampfschiff der russischen Marine, der Zerstörer „Admiral Tribuz“ (Archivbild)
Kampfschiff der russischen Marine, der Zerstörer „Admiral Tribuz“ (Archivbild) - SNA, 1920, 15.02.2022
Kriegsschiffe der russischen Schwarzmeerflotte haben im Schwarzen Meer ein Manöver abgehalten, in dessen Rahmen Artillerieschießen gegen das U-Boot eines angenommenen Feindes geübt wurde. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums hervor.
Demnach führten Einheiten der Schwarzmeerflotte Artilleriekämpfe auf See durch, suchten und zerstörten das U-Boot eines angenommenen Feindes und übten die Luftverteidigung einer Gruppe von Schiffen im Rahmen einer Übung, die zuvor im Scharzen Meer begonnen hatte.
Neben taktischen Manövern auf See hätten die Schiffseinheiten die Verteidigung der Küste der Halbinsel Krim, der Stützpunkte der Flottenstreitkräfte sowie der Seewege und Bereiche der maritimen Wirtschaftstätigkeit trainiert, hieß es weiter.
An dem Manöver sind mehr als 30 Kriegsschiffe unterschiedlicher Klassen der Schwarzmeerflotte und anderer russischer Flotten beteiligt. Darunter finden sich ​​Fregatten, Patrouillenschiffe, kleine Raketenschiffe und Raketenboote, Landungsschiffe, kleine U-Boot-Abwehrschiffe sowie Minenabwehrschiffe.
Die Übungen der Seestreitkräfte, der Marinefliegerkräfte und der Einheiten der Küstentruppen der Schwarzmeerflotte sollen der Vorbereitung auf eine große Marineübung dienen.
Am Vortag hatten Kriegsschiffe der russischen Pazifikflotte im Rahmen des geplanten Manövers im Ochotskischen Meer Artillerieschießen gegen Überwasserziele trainiert. Demnach haben Einheiten die erste Etappe mehrerer Seemanöver absolviert, um Schiffe des angenommenen Feindes zu zerstören.
Vorbereitung auf die Manöver Bündnisentschlossenheit-2022 der Streitkräfte des russisch-belarussischen Unionsstaates   - SNA, 1920, 10.02.2022
„Bündnisentschlossenheit-2022“: Russland und Belarus starten gemeinsame Übungen

Russische Marineübungen

Gemäß dem Ausbildungsplan der russischen Streitkräfte für das Jahr 2022 wird von Januar bis Februar eine Reihe von Marineübungen in allen Verantwortungsbereichen der Flotte unter der allgemeinen Aufsicht des Oberbefehlshabers der Marine, Admiral Nikolaj Jewmenow, abgehalten.
Die Übungen umfassen die an russisches Territorium angrenzenden Meeresgewässer sowie operativ wichtige Gebiete des Weltozeans. Einzelne Übungen werden in den Gewässern des Mittelmeers, der Nordsee, des Ochotskischen Meeres, im nordöstlichen Teil des Atlantiks und im Pazifischen Ozean durchgeführt.
An dem Manöver sind insgesamt über 140 Kriegs- und Hilfsschiffe, mehr als 60 Flugzeuge, 1000 Einheiten militärischer Ausrüstung und etwa 10.000 Soldaten beteiligt.
Gleichzeitig findet derzeit die gemeinsame belarussisch-russische Übung „Entschlossenheit der Union 2022“ statt, die bis zum 20. Februar andauert. Im Rahmen des Militärmanövers sollen die Unterbindung und Abwehr von Aggression von außen sowie die Bekämpfung des Terrorismus und der Schutz der Interessen des Unionsstaates geübt werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала