Starker Wind hindert deutschen Extrembergsteiger an Aufstieg auf Everest-Spitze

CC0 / WikiImages / Pixabay / Fitz Roy, Berg, Argentinien
Fitz Roy,  Berg, Argentinien - SNA, 1920, 12.02.2022
Das Wetter am höchsten Berg der Welt hat dem deutschen Extrembergsteiger Jost Kobusch zunächst einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dieser will als Erster im Winter ganz allein ohne Sauerstoffflaschen den Mount Everest erklimmen.
Die Deutsche Presse-Agentur (DPA) berichtete über den 29-Jährigen, der ursprünglich aus Borgholzhausen nahe Bielefeld stammt und nach Angaben des Tourismusministeriums von Nepal derzeit der einzige Bergsteiger auf dem Mount Everest ist.

Er sei bereit, den Berg zu erklimmen, die Wetterbedingungen seien jedoch zu schlecht. Beim Gipfel herrschen im Winter Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Er habe es auf rund 6450 Meter geschafft, wisse jedoch nicht, ob es bis Ende Februar nochmal ein günstiges Wetterfenster für einen möglichst hohen Aufstieg geben wird.

„Es ist natürlich frustrierend, hier unten im Basislager zu sitzen und zu warten, anstatt aufzusteigen, aber die Sicherheit geht vor“, so Kobusch.

Bei einem Aufstiegsversuch habe es so stark gestürmt, dass sein Zelt komplett zerfetzt worden sei. Er sei froh, damals nicht mit dem Zelt „wie auf dem fliegenden Teppich“ heruntergeflogen zu sein.

„Das Ziel ist nicht der Gipfel, sondern zu überleben“, betonte der Extrembergsteiger.

Aufgeben komme für ihn trotz aller Schwierigkeiten nicht infrage. Er hofft, im Winter, alleine und ohne künstlichen Sauerstoff zur Spitze zu kommen.

„Es ist wirklich extrem dieses Mal und dementsprechend habe ich weniger Fortschritte gemacht, als ich mir erhofft habe“, sagte er.

Fitz Roy,  Berg, Argentinien - SNA, 1920, 08.01.2022
Tod am Berg in Patagonien: Deutscher stirbt durch Lawine, Österreicherin verletzt
Kobusch hatte vor zwei Jahren schon einmal seine schwierige Mission versucht und es damals nach eigenen Angaben auf 7350 Meter geschafft. Zum ersten Mal ist es jemandem im Winter 1987/88 gelungen,ohne Sauerstoff die 8848 Meter hohe Spitze zu erklimmen, jedoch nicht allein. Ang Rita Sherpa war mit einer Gruppe koreanischer Bergsteiger unterwegs, mit einem von ihnen schaffte er es auf den Gipfel. Sein Begleiter hatte künstlichen Sauerstoff dabei.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала