US-Marine entsendet vier Zerstörer nach Europa – Bericht

© AFP 2022 / JACK GUEZLenkwaffenzerstörer der US Navy USS Donald Cook
Lenkwaffenzerstörer der US Navy USS Donald Cook - SNA, 1920, 11.02.2022
Die US-Marine hat vor dem Hintergrund der Aufstockung der Nato-Truppen in Europa vier Zerstörer in die Region geschickt. Dies hat das Portal „USNI News“ für US-Marinenachrichten am Donnerstag (Ortszeit) berichtet.
Die Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse – „Donald Cook“, „Mitscher“, „The Sullivans“ und „Gonzalez“ – hätten im Januar ihre Basen in den USA verlassen, um als eine Verstärkung für die 6. Flotte zum Einsatz zu kommen, hieß es.
„Während ihres gesamten Einsatzes werden sie an einer Reihe von maritimen Aktivitäten zur Unterstützung der 6. US-Flotte und unserer Nato-Verbündeten teilnehmen“, sagte der Sprecher der US-Navy, Arlo Abrahamson, dem Portal.
Alle vier Schiffe seien auch für die Abwehr der ballistischen Raketen konfiguriert.
Marinebeamte hätten darauf verzichtet, die jüngste Aktion direkt mit der Lage rund um die Ukraine in Verbindung zu bringen, hieß es. Dabei gab das Portal anhand seiner eigenen Datenbank an, dass die Präsenz von Schiffen der 6. US-Flotte in Europa derzeit als die größte seit 2018 geschätzt werde.
Zuvor hatte der Sprecher des Pentagon, John Kirby, die Entscheidung der USA bekannt gegeben, im Zusammenhang mit der Situation um die Ukraine vorübergehend zusätzliche Streitkräfte in Europa zu stationieren.

Ukraine-Frage

In letzter Zeit haben die westlichen Staaten ihre Besorgnis in Bezug auf angeblich zunehmende „aggressive Aktivitäten“ seitens Russlands an der Grenze zur Ukraine zum Ausdruck gebracht. Moskau weist alle Vorwürfe zurück und betont, dass Russland seine Truppen innerhalb des eigenen Territoriums verlegen würde. Der Kreml und das Außenministerium haben wiederholt darauf hingewiesen, dass das Ziel der Geschichten über eine mögliche „russische Aggression“ darin bestehe, eine Gruppierung der Nato nahe der russischen Grenze aufzubauen.
Der Hauptgrund für die Eskalation in der Region sind aus Moskaus Sicht die Aktionen der USA und der Nato, welche Militärausbilder, Waffen und Ausrüstung in die Ukraine schicken, die Zahl der Militärübungen erhöhen und damit Kiew zu militärischen Abenteuern treiben würden. All diese Aktivitäten betrachtet Russland als rote Linien.
Die russische Seite erinnert auch daran, dass sie sich nicht am innerukrainischen Konflikt beteilige und keine Vereinbarungen verletze, im Gegensatz zu Kiew, das die Minsker Vereinbarungen nicht einhalte. Das Dokument sieht einen Waffenstillstand, den Abzug schwerer Waffen von der Kontaktlinie und eine Verfassungsreform in der Ukraine vor.
Inzwischen hat die Ukraine die Hälfte ihres Armeepersonals im Donbass konzentriert und beschießt die Volksmiliz, darunter auch mit verbotenen Waffen.
Der Lenkwaffenzerstörer USS Cole übergibt ein staatenloses SChiff an die jemenitische Küstenwache im Golf von Oman am ,  21. Januar 2022.  - SNA, 1920, 25.01.2022
Marode Werften: Auftragsstau bringt US-Marine in arge Nöte
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала