Nato erneuert Gesprächsangebot an Kreml – Sorge wegen Truppen

© SNA / Natalia SeliwerstowaMoskauer Kreml in der Nacht (Archivbild)
Moskauer Kreml in der Nacht (Archivbild) - SNA, 1920, 10.02.2022
Die Nato drängt Russland zu weiteren Gesprächen im Nato-Russland-Rat. Er habe einen Brief an den russischen Außenminister Sergej Lawrow geschickt und die Einladung zur Fortsetzung des Dialogs wiederholt, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Es gehe darum, auf dem diplomatischen Weg voranzukommen.
Die aktuelle Lage an der Grenze zur Ukraine beschrieb Stoltenberg erneut mit düsteren Worten. „Dies ist ein gefährlicher Moment für die europäische Sicherheit“, sagte er. „Die Zahl der russischen Soldaten steigt, die Vorwarnzeit für einen möglichen Angriff wird kürzer.“, sagte der Nato-Generalsekretär am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit dem britischen Premierminister Boris Johnson in Brüssel.

„Der gefährlichste Moment“ seit Jahrzehnten

Johnson warnte, Europa stehe „der gefährlichste Moment“ seit Jahrzehnten bevor. Seiner Ansicht nach hat Russland noch nicht über einen Angriff entschieden. „Aber das heißt nicht, dass ausgeschlossen ist, dass sehr bald etwas absolut Katastrophales geschehen könnte“, sagte der Premierminister. Johnson schloss auch weitere britische Truppenverstärkungen in Osteuropa nicht aus. Stoltenberg mahnte, weitere russische Aggressionen würden zu mehr Nato-Präsenz führen, nicht zu weniger.
Ungarns Regierungschef Viktor Orban - SNA, 1920, 10.02.2022
Ukraine-Krise: Ungarn will keine Nato-Truppen auf seinem Boden
Moskau fordert, eine weitere Nato-Ostererweiterung und insbesondere eine Aufnahme der Ukraine auszuschließen. Zudem verlangt Russland einen Rückzug von Nato-Truppen aus östlichen Bündnisstaaten. Einmarschpläne für die Ukraine werden hingegen regelmäßig dementiert.
Der Nato-Russland-Rat ist das wichtigste Forum für Gespräche zwischen Moskau und dem Militärbündnis. Bei der ersten Tagung seit rund zweieinhalb Jahren hatten sich beide Seiten im Januar rund vier Stunden über den Ukraine-Konflikt und andere aktuelle Streitthemen ausgetauscht. Auf eine Einladung Stoltenbergs zu einer Reihe von weiteren Treffen hat Moskau bislang allerdings noch nicht reagiert.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала