In Ukraine-Krise: Japan bereit, Flüssigerdgas nach Europa zu liefern

CC0 / Gaz_Chapp/Pixabay / Gastanker (Symbolbild)
Gastanker (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.02.2022
Japan plant, Europa einen Teil seiner Flüssiggasreserven zur Verfügung zu stellen, da die schwelenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen der Ukraine die Energiesicherheit in der Region untergraben. Das teilte die Nachrichtenagentur Kyodo News unter Berufung auf Regierungsquellen am Mittwoch mit.
Japan, bedeutender Flüssigerdgasimporteur, werde zunächst die Versorgung für den heimischen Bedarf sicherstellen, bevor es die europäischen Länder unterstütze, die im Falle eines Einmarsches Moskaus in der Ukraine mit einer Unterbrechung der russischen Gasversorgung rechnen müssten, so die Quellen.
Die Regierung wird laut den Quellen wahrscheinlich japanische Unternehmen, die im Erdgasgeschäft tätig sind, um ihre Mitarbeit bitten.
Da etwa 40 Prozent der europäischen LNG-Importe aus Russland stammen würden, hätten die Vereinigten Staaten Japan darum gebeten, seine Energiehilfe auszuweiten, um eine stabile Energieversorgung während des Winters sicherzustellen, so die Nachrichtenagentur.
Die Vereinigten Staaten drohen Russland mit Sanktionen, falls Russland in die Ukraine einmarschiert. Es wächst laut der Agentur die Sorge, dass Moskau als Vergeltung für die westlichen Sanktionen seine LNG-Exporte erheblich einschränken könnte.
Bei einem Treffen des Energierates in Washington Anfang dieser Woche bekräftigten die Vereinigten Staaten und die Europäische Union ihre Entschlossenheit, die Risiken im Zusammenhang mit der Energieversorgung einzugehen.
Doch in Japan übersteigt die Nachfrage nach LNG für Heizzwecke im Februar das Angebot, so ein Vertreter der Energiewirtschaft.

„Wir werden prüfen, ob wir etwas tun können, ohne den Alltag der Menschen zu beeinträchtigen“, erklärte der Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie, Koichi Hagiuda, Anfang des Monats.

Obwohl Japan in diesem Winter über einen größeren LNG-Vorrat verfügt als im letzten, glauben einige im Energiesektor, es würde aufgrund eines möglichen Nachfrageschubs schwierig sein, im Februar das Flüssigerdgas nach Europa zu liefern.
Zuvor hatte es Mitteilungen gegeben, dass die USA über 20 Tanker mit Erdgas nach Europa geschickt hatten.
Tankschiff (Symbolbild) - SNA, 1920, 28.01.2022
Dutzende Tanker mit Erdgas auf dem Weg von den USA nach Europa – WSJ
Russland wird mittlerweile vorgeworfen, die Energielieferungen für geopolitische Zwecke zu nutzen. Russland hatte seinerseits die Vorwürfe mehrmals zurückgewiesen und betont, den Verpflichtungen für die Gaslieferungen nachzukommen. Moskau dementiert die Pläne, die Situation um die Ukraine zu eskalieren, und hat keine Absicht, jemanden anzugreifen.
Der Hauptgrund für die Eskalation sind aus Moskaus Sicht verstärkte Waffenlieferungen der USA und der Nato an die Ukraine, wo auch die Zahl westlicher Ausbilder zugenommen hat.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала