Medien über Treffen Macron-Putin: Französischer Präsident unterbreitet Vorschläge zur Ukraine

© SNA / Sergey Guneev / Zur BilddatenbankFrankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron auf einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit Putin im Kreml
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron auf einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit Putin im Kreml - SNA, 1920, 09.02.2022
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei seinem jüngsten Moskau-Besuch dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einige Ideen zur aktuellen Situation in der Ukraine unterbreitet. Darüber berichtet die britische Zeitung „Daily Mail“.
Laut Medienberichten hat Macron unter anderem vorgeschlagen, Kiew einen Neutralitätsstatus zu verleihen, wodurch der Ukraine die Möglichkeit verbaut werde, der Nordatlantischen Allianz beizutreten.
Das Blatt unterstreicht, dass diese Initiative Macrons nicht von den anderen Nato-Mitgliedern, auch nicht vom Vereinigten Königreich, gebilligt worden sei. Wie Zeitungsquellen betonten, könnte der offensichtliche Verzicht des französischen Präsidenten, vor seinen Verhandlungen mit Putin sich von den Verbündeten beraten zu lassen, jedes Abkommen sinnlos machen.
„Er (Macron – Anm. d. Red.) beschäftigt sich mit eigenen Angelegenheiten, wir wissen nicht, was geschieht. Er ist über die Nato-Position hinweggegangen. Aber das ist interessant“, sagte eine Quelle in der britischen Regierung.
Der russische Präsident Wladimir Putin tritt bei der Pressekonferenz nach einem Gespräch mit einem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron - SNA, 1920, 08.02.2022
Kreml dementiert Zeitungsbericht über „Ukraine-Deal“ zwischen Putin und Macron
Die Zeitung präzisierte, dass der Vorschlag Macrons zu einer Neutralität der Ukraine weder von Kiew noch von der Nordatlantischen Allianz unterstützt werde.
Der russische Präsident sagte bei dem Treffen mit Macron, Russland werde sein Möglichstes tun, um Kompromisse in Sachen Ukraine zu finden. Putin warf auch dem Westen vor, anhaltende Spannungen zu schüren.
Nach Abschluss der Verhandlungen haben die beiden Staatschefs die Hoffnung geäußert, dass eine Lösung für die ernsthafteste Krise zwischen Russland und dem Westen seit der Zeit des Kalten Krieges gefunden werde.
Laut Putin könnten mehrere Ideen bzw. Vorschläge Macrons als Basis für weitere Schritte dienen.
„Wir werden alles nur Mögliche tun, um Kompromisse zu finden, die für alle akzeptabel sind“, betonte der russische Staatschef.
Die Verhandlungen zwischen dem russischen und dem französischen Staatschef am Montagabend in Moskau dauerten fünf Stunden. Im Zentrum des Gesprächs standen Probleme der Gewährleistung der Sicherheit in Europa. Am nächsten Tag traf sich Macron mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wladimir Selenski in Kiew.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала