„Verwüstungsszenario“: Betrunkener LKW-Fahrer rammt 31 Autos in Fürth – Foto, Video

CC0 / TechLine / Pixabay / Rettungswagen (Symbolbild)
Rettungswagen (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.02.2022
Am Dienstagabend hat ein betrunkener Lkw-Fahrer einen schweren Unfall in Fürth verursacht. 31 Fahrzeuge und ein Haus wurden beschädigt, die Bergungsarbeiten dauern an.
Die Deutsche Presse-Agentur (DPA) berichtet am Mittwoch von den fortschreitenden Bergungsarbeiten. Ob der 50-Jährige ein konkretes Motiv hatte oder aufgrund seines Alkoholpegels unzurechnungsfähig war, sei noch nicht geklärt.

„So ein Verwüstungsszenario habe ich noch nie erlebt“, teilte ein Polizeisprecher der DPA mit.
Am Dienstag veröffentlichte das Polizeipräsidium Mittelfranken eine Pressemitteilung zu dem Unfall, der sich gegen sieben Uhr abends ereignete. Demnach soll der LKW-Fahrer am Mittwoch einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, es wird unter anderem wegen Unfallflucht und Körperverletzung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth habe eine Hinzuziehung eines Sachverständigen zur Klärung des Unfallhergangs angeordnet und einen Haftantrag gestellt.
Der Fahrer sei noch am Unfallort festgenommen worden und habe eine Atemalkoholkonzentration von rund zwei Promille aufgewiesen. Er sei bei Rot über eine Kreuzung gefahren und in ein Auto gekracht, daraufhin sei er weitergefahren und in ein Haus gekracht.
Schnee in der türkischen Stadt Istanbul - SNA, 1920, 23.01.2022
Schneechaos in der Türkei: Tote und Verletzte bei Unfällen

Ausmaß der Zerstörung

Laut polizeilicher Pressemitteilung krachte der tonnenschwere Sattelzug am Dienstagabend in etliche geparkte Fahrzeuge, 31 Autos seien beschädigt worden und gingen teils in Flammen auf. Der LKW habe die vielen Autos gerammt und in ein Haus gedrückt. Auch die Fassade eines Wohnhauses geriet in Brand. Bei dem Unfall seien eine Pkw-Fahrerin, der Lkw-Fahrer selbst sowie ein Passant leicht verletzt worden.
„Man kann nur erahnen, mit welcher Wucht der Lkw dort entlang ist. Das hätte ein Horrorszenario werden können, wenn dort mehr Passanten unterwegs gewesen wären“, so der Polizeisprecher gegenüber der DPA.
In den sozialen Medien kursierten zahlreiche Videos und Fotos von der Unfallstelle.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала