„Khashoggi-Verbot“: USA verhängen Visabeschränkungen gegen Staatsbürger von Belarus

© SNA / Lech Sochatzki / Zur BilddatenbankKristina Timanowskaja
Kristina Timanowskaja - SNA, 1920, 04.02.2022
Die USA haben Visabeschränkungen gegen mehrere Staatsbürger von Belarus wegen „ihrer Beteiligung an schwerwiegenden extraterritorialen Anti-Dissidenten-Aktivitäten“ auferlegt. Das teilte der US-Außenminister Antony Blinken mit.
Blinken äußerte außerdem die Solidarität der USA mit der nach Polen geflohenen belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja.
„Die USA verurteilen alle derartigen Aktivitäten, einschließlich des Versuchs, die belarussische Olympionikin Kristsina Timanowskaja während der Olympischen Sommerspiele in Tokio im vergangenen Jahr zwangsweise zu repatriieren“, sagte Blinken. Die Einschränkungen basieren auf dem so genannten „Khashoggi-Verbot“.
Das US-Außenministerium weigerte sich auf SNA-Anfrage konkrete Namen der betroffenen Personen zu nennen – Visainformationen seien vertraulich, hieß es.
Die 200-Meter-Spezialistin Timanowskaja wirft ihren Trainern vor, dass sie bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio, ohne vorherige Rücksprache, kurzfristig für einen 400-Meter-Lauf eingeplant worden sei. Sie behauptete auch, die Behörden ihres Heimatlandes hätten sie aus Tokio, gegen ihren Willen, zurück nach Belarus bringen wollen, nachdem sie belarussische Sportfunktionäre öffentlich kritisiert hatte.
Tesla-Chef Ilon Musk (Archivbild) - SNA, 1920, 31.01.2022
Löschung kostet Geld, Elon: Junger Twitter-User verfolgt Musks Privatjet – Milliardär verärgert
Die Sportlerin floh nach Polen, das ihr ein humanitäres Visum erteilte, und sagte, sie fürchte um ihre Sicherheit, wenn sie nach Belarus zurückkehre. Präsident Alexander Lukaschenko sagte, sie sei „manipuliert“ worden.
Den Sanktionsmechanismus namens „Khashoggi-Verbot“ haben die USA voriges Jahr ins Leben gerufen. Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Sein Leichnam ist bis heute nicht gefunden worden. Allerdings berichtete die „Washington Post“ im selben Jahr, unter Verweis auf eine türkische Quelle, dass „biologische Beweise“ im Garten des Konsulats gefunden worden seien.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала