USA werfen Russland Herstellung von „Fake-Video“ über „ukrainische Attacke“ vor – Botschaft reagiert

© AP Photo / Carolyn KasterRussische Botschaft in Washington
Russische Botschaft in Washington - SNA, 1920, 04.02.2022
Die russische Botschaft in Washington hat auf die Behauptung der USA über die angebliche Vorbereitung eines „Fake-Videos“ zur Rechtfertigung einer „Invasion“ Russlands in die Ukraine reagiert.
Laut Pentagon-Sprecher John Kirby lägen den US-Behörden Beweise dafür vor, dass Russland plane, ein „sehr anschauliches Fake-Video“ von einer ukrainischen Attacke zu fabrizieren.
Nach Behauptung der USA planten die russischen Geheimdienste, ein Video zu drehen, das eine in Szene gesetzte Attacke ukrainischer Soldaten auf russisches Territorium oder auf russischsprachige Bürger sowie Bilder von „Toten“, Hauszerstörungen, trauernden Menschen, ukrainischen Waffen und Drohnen aus türkischer Produktion zeigen solle.
Die russischen Diplomaten erinnerten in diesem Zusammenhang an Fälschungen der USA, darunter „Colin Powells Probierglas“, die als Grund für Invasionen der USA in der ganzen Welt dienen sollten.
Ex-Außenminister Colin Powell (Archivbild) - SNA, 1920, 18.10.2021
Ex-Außenminister Colin Powell wegen Corona-Komplikationen gestorben
Der russische EU-Botschafter, Wladimir Tschischow, wies die Anschuldigungen der USA ebenfalls zurück. Russland habe niemals solche Dinge getrieben, sagte er.
„Wir sind nicht verwundert über das neue ‚kreative’ Szenario, das die Pressesprecher des State Department und des Pentagons am 3. Februar dargelegt haben, wonach Russland eine Operation gegen die Ukraine unter einer ‚falschen Flagge’ vorbereite. Das ist typisch für die USA. Die Weltgemeinschaft weiß noch, welche Fälschungen die Amerikaner als Anlass für ihre militärischen Interventionen weltweit nutzten, dazu gehörte auch das allseits bekannte Probierglas von C. Powell“, heißt es in der Erklärung der Botschaft.
Im Februar 2003 hatte der damalige US-Außenminister Colin Powell in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates erklärt, er habe die Information erhalten, laut der dem irakischen Staatschef Saddam Hussein Technologien der Produktion von biologischen Waffen zur Verfügung stünden. Als Beweis zeigte Powell ein Probierglas mit weißem Pulver, das er als eine Probe von den im Irak herzustellenden Massenvernichtungswaffen mit Milzbranderregern präsentierte. Später hat sich erwiesen, dass Powell von der CIA irregeführt wurde: Alle Probiergläser Colin Powells waren ein Fake.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала