Experte: Tu-160M wird zum ersten Flugzeug der Welt mit rückwärts startenden Raketen

© SNA / Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums / Zur BilddatenbankDer strategische Raketenträger Tu-160 beginnt einen planmäßigen Flug über die Gewässer der Barentssee und der norwegischen See (Archivbild)
Der strategische Raketenträger Tu-160 beginnt einen planmäßigen Flug über die Gewässer der Barentssee und der norwegischen See (Archivbild) - SNA, 1920, 04.02.2022
Der modernisierte strategische Bomber Tu-160M wird laut einer Quelle aus der Flugzeugindustrie das erste Flugzeug der Welt mit rückwärts startenden Raketen sein, die Ziele „hinter seinem Rücken“ abfangen können.
„Die erste neu entwickelte Tu-160M ist mit einem Radar ausgestattet, das ermöglicht, das Flugzeug zur Selbstverteidigung gegen Luft-Luft-Raketen, Boden-Luft-Raketen und so genannte Rückwärtsraketen einzusetzen“, sagte der Gesprächspartner gegenüber SNA am Freitag. Der erste derartige Raketenbomber Tu-160M hatte seinen ersten 30-minütigen Flug bereits am 12. Januar absolviert.

„Diese Luft-Luft-Raketen mit Zielbestimmung durch das Heckradar werden Ziele in der Hemisphäre, die sich ,hinter’ der Tu-160M befinden, treffen“, so die Quelle.

„Der Einsatz von Heckradar bei schweren Bombern ist am sinnvollsten, da es sich um Maschinen mit geringer Manövrierfähigkeit handelt, die einfach keine Zeit haben, ihre Nase zum Feind zu drehen“, erklärte der Gesprächspartner weiter.
Ein russischer Fernbomber Tu-22M3 über Weißrussland - SNA, 1920, 10.11.2021
Russische Bomber patrouillieren über Weißrussland – Verteidigungsministerium veröffentlicht Video
Die Basisversion der Tu-160 habe kein Heckradar. Die rückwärts startenden Raketen könnten auch Ziele in der vorderen Hemisphäre treffen. Wenn sie Ziele in der hinteren Hemisphäre treffen, drehen sie sich im Flug mit Zielbestimmung durch das Heckradar um 180 Grad.
Das Programm zum Nachbau der Tu-160 in einer modernisierten Version der Tu-160M wurde auf Beschluss des russischen Präsidenten Wladimir Putin gestartet. Im Rahmen eines staatlichen Vertrags mit dem russischen Flugzeughersteller „Tupolew“ wurden in kurzer Zeit die Konstruktionsunterlagen für die Tu-160M vollständig digitalisiert.
Auch die Vakuumschweißtechnik für Titanprodukte wurde wiederhergestellt und die Produktion von Flugzeugzelleneinheiten wieder aufgenommen. Die Bomber werden in einer „Tupolew“-Filiale in Kasan hergestellt.
Die Tu-160 ist das größte und leistungsfähigste Überschallflugzeug mit sogenannter variabler Flügelgeometrie in der Geschichte der militärischen Luftfahrt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала