US-Zweitklässler versteckt eigenes Buch in Bibliothek – es wird zum Lese-Hit

CC0 / Foundry/pixabay / Bibliothek (Symbolbild)
Bibliothek (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.02.2022
Der US-Zweitklässler Dillon Helbig wollte seine Werke schon seit seinem fünften Lebensjahr in einer Bibliothek sehen. So hat er es auch verwirklicht: er hat ein illustriertes Buch geschrieben und es dann in einem Buchregal in der Stadtbücherei versteckt. Nun ist sein Werk zum Lese-Hit geworden.
Der Achtjährige habe das Buch nahe an seinem Körper versteckt und in seine örtliche Bibliothek in Boise, US-Bundesstaat Idaho, geschmuggelt, berichten lokale Medien.
Das Buch mit dem Titel „The Adventures of Dillon Helbig’s Crismis“ ist eine Weihnachts-Abenteuer-Geschichte. Die Hauptfiguren sind Dillon, seine Mutter, der Weihnachtsmann und ein riesiger Truthahn. Die 81 Seiten lange Geschichte beginnt damit, dass Dillon einen Weihnachtsbaum schmückt. Aber an dem Baum ist eine Bombe befestigt worden, und nachdem sie explodiert ist, wird Dillon in ein Zeitreiseportal gesaugt.
Ein paar Tage später hatte der Junge seiner Mutter die Tat gestanden. Doch als die beiden in die Bibliothek gingen, war seine Erzählung unauffindbar. Wie sich herausstellte, hatte Dillon seine ersten Fans gefunden, und sein Werk befindet sich bei einem der Leser. Und es gebe sogar eine lange Warteliste für seine Geschichte, hieß es.
Nachdem das Buch von Angestellten entdeckt worden war, katalogisierten sie es – natürlich mit Erlaubnis des Autors. Nun gehört es offiziell zur Bibliothek.
Dillon, der seit etwa drei Jahren Geschichten verfasst, hat Berichten zufolge vor, eine Fortsetzung zu schreiben.
Bücher (Symbolbild) - SNA, 1920, 25.01.2022
Rappende Bibliothekare in Ungarn werben für russische Literatur
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала