Putin betont Bedeutung der Zusammenarbeit mit China vor seiner Peking-Reise

© SNA / POOL / Zur BilddatenbankRusslands Präsident Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin  - SNA, 1920, 03.02.2022
Angesichts des geplanten Besuchs des russischen Präsidenten in Peking hat Wladimir Putin zu den russisch-chinesischen Beziehungen Stellung bezogen. Bei dem Treffen wird es um den weiteren Ausbau der bilateralen Beziehungen, aber auch um die Stärkung einer gemeinsamen Position auf internationaler Ebene gehen.
Wladimir Putin verfasste einen Artikel für die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, der auch auf der Seite des Kremls veröffentlicht wurde. Der Präsident betont darin die Bedeutung der russisch-chinesischen Zusammenarbeit.

„Unsere Länder sind enge Nachbarn, die durch jahrhundertealte Traditionen der Freundschaft und des Vertrauens verbunden sind. Und wir schätzen sehr, dass die russisch-chinesischen Beziehungen der umfassenden Partnerschaft und des strategischen Zusammenwirkens beim Eintritt in eine neue Ära ein beispielloses Level erreicht haben und ein Beispiel für Effizienz, Verantwortung und Bestreben in die Zukunft geworden sind“, so das russische Staatsoberhaupt.

Kernthema der bevorstehenden Gespräche sei die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Putin hob das Wachstum des bilateralen Handelsumsatzes hervor, der Ende 2021 um mehr als ein Drittel stieg und damit einen Rekordwert von 140 Milliarden Dollar übertraf. Die Zusammenarbeit sei vor allem in Bereichen wie Bergbau und Verarbeitung von Mineralien, Infrastrukturbau und Landwirtschaft von großer Bedeutung.

„Wir bewegen uns zuversichtlich in Richtung des gesetzten Ziels, das Handelsvolumen auf 200 Milliarden Dollar pro Jahr zu bringen“, betonte Putin.

Putin sprach auch von der „vorteilhaften Energieallianz“ der Länder. Neben langfristigen Lieferungen russischer Kohlenwasserstoffe nach China plane man eine Reihe gemeinsamer Projekte, wie den Bau von vier neuen Kraftwerken.

Möglichkeiten für die Entwicklung von Partnerschaften seien auch in der Informations- und Kommunikationsbranche, in der Medizin und in der Weltraumforschung vorhanden.
Die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit der letzten Jahre habe bereits den ersten Impuls für die Stärkung der bilateralen Beziehungen gegeben.
Der Präsident bedankte sich für die Unterstützung bei der Herstellung der russischen Corona-Impfstoffe „Sputnik V“ und „Sputnik Light“ und für die Lieferung von notwendigen Schutzmitteln.

Die bilateralen Beziehungen würden auch für den sozioökonomische Aufstieg Sibiriens und des Fernen Ostens Russlands von großer Bedeutung sein. Putin hob Projekte im Bereich der Erweiterung von Transport- und Handelsrouten hervor, wie die Modernisierung der Baikal-Amur-Magistrale und der Transsibirischen Eisenbahn.

In Bezug auf den Erhalt von Natur und Umwelt äußerte der russische Staatschef:

„Diese Fragen stehen immer im Fokus der Öffentlichkeit unserer Länder, und wir werden sie sicher im Laufe der Verhandlungen ausführlich besprechen, ebenso wie eine breite Palette humanitärer Themen.“
Pandemiebedingt sei es zu weniger Tourismus und weniger Bildungs- und Austauschprojekten gekommen, was nachgeholt werden würde. 2022 und 2023 soll vor allem der Austausch im Bereich des Sports vorangetrieben werden.
Container im Hafen von Rotterdam (Symbolbild) - SNA, 1920, 29.12.2021
Russisch-chinesisches Handelsvolumen übersteigt 130 Milliarden USD - Peking

Zusammenarbeit auf internationaler Ebene

Bei dem Treffen sollen laut Putin auch aktuelle internationale Themen erörtert werden.
„Wir arbeiten gemeinsam daran, die zentrale koordinierende Rolle der Vereinten Nationen in den Weltangelegenheiten zu stärken und das Völkerrechtssystem, in dessen Zentrum die UN-Charta steht, nicht zu verwischen“, betonte der Präsident.
Putin lobte die gemeinsamen Positionen im Rahmen der Gruppe der Zwanzig (G20), dank welchen es im Jahr 2021 gelungen sei, „fundierte Lösungen für internationale Zusammenarbeit, für die Wiederherstellung des Wirtschaftswachstums, die Anerkennung von Impfstoffen und Zertifikaten, die Optimierung der Energiewende und die Verringerung der Risiken der Digitalisierung zu erreichen“.
Ferner seien die Positionen der beiden Länder auch in Fragen des internationalen Handels übereinstimmend. Beide würden sich für ein „transparentes und nicht diskriminierendes multilaterales Handelssystem“ einsetzen.
Bereits im März 2020 habe Russland eine Initiative für „grüne Korridore“ im Handel vorgeschlagen, die alle Sanktionen, politische und administrative Barrieren ausschließen würde.

Das wichtigste Ereignis von globaler Bedeutung seien die bevorstehenden Olympischen Winterspiele.

„Russland und China sind die führenden Sportmächte, die für ihre Sporttraditionen bekannt sind und die größten internationalen Wettbewerbe mehr als einmal würdig veranstaltet haben“, betonte Putin.
Die Politisierung der Veranstaltung sei „grundlegend falsch und widerspricht dem Geist und den Prinzipien der Olympischen Charta“.

Russlands Präsident reist zur Eröffnung der Winterspiele nach Peking. Es sind Gespräche mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping geplant. Das Treffen findet symbolisch während des Frühlingsfestes statt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала