Volksrepublik Donezk meldet ersten Einsatz von Nato-Waffen durch die Ukraine

© AP PhotoUkrainische Soldaten setzen Javelin-Panzerabwehrwaffen im Gebiet Donezk ein
Ukrainische Soldaten setzen Javelin-Panzerabwehrwaffen im Gebiet Donezk ein - SNA, 1920, 03.02.2022
Die Ukraine hat vor kurzem zum ersten Mal Nato-Munition beim Beschuss eines Umspannwerks auf dem Territorium der selbsterklärten Donezker Volksrepublik eingesetzt. Dies erklärte die Außenministerin der Republik und deren Vertreterin in der Kontaktgruppe zur Donbass-Regelung, Natalja Nikonorowa, am Donnerstag gegenüber SNA.
„So wurde ein Umspannwerk im Ort Jelenowka mit Munition im Kaliber 60 Millimeterbeschossen. Das ist ein Nato-Standard. Die Ukraine hat bisher keine Waffen in diesem Kaliber eingesetzt“, sagte Nikonorowa.
Die Ministerin konstatierte, dass die Waffenlieferungen an Kiew zu immer weiteren Angriffen im Donbass vonseiten der ukrainischen Armee führen. Laut ihr zieht Kiew die vom Westen gelieferten Waffen in der Region zusammen.
Mit seinen Waffenlieferungen und seiner verstärkten militärischen Präsenz in der Ukraine inspiriere der Westen Kiew zu einer Aggression gegen den Donbass, sagte Nikonorowa. Sie forderte die Garanten der Minsker Abkommen auf, die Waffenlieferungen zu unterbinden und die Ukraine zur Einhaltung der Minsker Abkommen zu zwingen.
Ukrainische Soldaten an der Trennungslinie in Region Donezk, Ukraine - SNA, 1920, 27.01.2022
OSZE-Botschafter: Kiew plant bewaffnete Provokationen im Donbass
Seit 2014 liefern die von den USA geführte Nato-Länder Waffen in die Ukraine und bilden ihre Militärangehörigen aus. Das ist ein direkter Verstoß gegen die Minsker Vereinbarungen, der sich auf die Regelung im Donbass negativ auswirkt. Neben den USA sind auch Großbritannien, Kanada, Frankreich, Polen, die Türkei, Litauen, Tschechien, Bulgarien, Rumänien und Estland an den milliardenschweren Lieferungen beteiligt.
Die USA haben Panzerabwehrraketen-Komplexe Javelin, Patrouillenschnellbote, Scharfschützengewehre und Konterbatterie-Radaranlagen in die Ukraine geliefert. Aus Großbritannien sind Panzerabwehr-Geschosswerfer NLAW und aus der Türkei Angriffsdrohnen Bayrakar TB2 gekommen.
Die Ukraine und Großbritannien haben ein Memorandum unterzeichnet, das eine gemeinsame Projektierung und den gemeinsamen Bau von Kriegsschiffen auf den Territorien der beiden Länder und die Einrichtung von zwei Stützpunkten für die ukrainischen Seekriegskräfte vorsieht.
Ukraine-Frage
Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben sich in den vergangenen Monaten noch mehr angespannt. Washington und Brüssel beschuldigen Moskau der Vorbereitung einer „Invasion“ in die Ukraine und verstärken vor diesem Hintergrund ihre Präsenz in Osteuropa.
Russland hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Moskau verweist darauf, dass Kiew die Minsker Abkommen nicht einhält, indem es die Hälfte des Personalbestandes der Armee an der Berührungslinie konzentriert hat und Volksmilizen mit verbotenen Waffen beschießt.
Der Kreml und das russische Außenministerium haben wiederholt darauf verwiesen, dass die Falschinformationen über eine „russische Aggression“ dem Ziel dienen, die Masse fremder Truppen vor den russischen Grenzen aufzustocken. Die Hauptursache für die Eskalation in der Ukraine seien die Handlungen der USA und der Nato, die Waffen in die Ukraine schicken und dadurch Kiew zu militärischen Abenteuern anstiften, wurde betont.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала