Nato betrog Russland: Kreml-Specher resümiert Putins Position bei Treffen mit Orban

© SNA / Aleksei Vitvitski / Zur BilddatenbankDas Nato-Logo vor dem Hauptsitz der Organisation in Brüssel
Das Nato-Logo vor dem Hauptsitz der Organisation in Brüssel  - SNA, 1920, 02.02.2022
Bei einer Pressekonferenz mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orban hat Putin drei wichtige Thesen angesprochen, die die Nato-Politik, die Ukraine und die Position Russlands in diesen Fragen betrafen. Heute resümierte sein Sprecher, Dmitri Peskow, diese Stichpunkte im Gespräch mit Reportern.
„Ich möchte hier Nachdruck auf drei sehr wichtige Aussagen des Präsidenten legen. Die erste Aussage betrifft den Umstand, dass man uns seinerzeit böse betrogen hat, indem man versprach, die Nato nicht zu erweitern, dann aber eine solche Erweiterung vorgenommen hat. Der Präsident äußerte sich bildhaft dazu: Man hat uns einfach abgezockt“, so Peskow.
Zweitens, die Strategie der nationalen Sicherheit der Ukraine gehe unmittelbar von einer Gewaltanwendung aus, die auf die Rückholung von Territorien abziele, sagte der Pressesprecher.

„In diesem Fall könnten wir, hypothetisch gesehen, in absehbarer oder ferner Zukunft mit einer Situation konfrontiert sein, da das Nato-Mitglied Ukraine die Russische Föderation überfallen würde. Man muss im Auge behalten, dass es nationalistisch gesinnte Personen, und zwar nicht nur unten, sondern auch oben in der Führungsspitze gibt. So etwas ist nicht auszuschließen. In einem solchen Fall würden wir mit der Gefahr eines Krieges zwischen Russland und dem Nordatlantikpakt konfrontiert sein“, betonte Peskow.

Als Punkt drei nannte er das Faktum, dass die These über „offene Türen“ nirgendwo dokumentarisch fixiert sei.
„Im Artikel 10 der Satzung (der Nato) heißt es, dass neue Mitglieder aufgenommen werden können. Dabei werden keine ‚offenen Türen’ erwähnt. Auch das müssen alle im Gedächtnis behalten“, sagte Peskow.
Russlands Präsident Wladimir Putin  - SNA, 1920, 01.02.2022
Putin: Nato hat Russland in Osterweiterungsfrage getäuscht
Auf die Äußerungen des Präsidenten vom Vortag eingehend, sagte der Kreml-Sprecher: Putin „sprach mit mäßigem, recht mäßigem Optimismus und mit Hoffnung über die Möglichkeit, das Problem der Sicherheitsgarantien für Russland bei einem entsprechenden Wunsch und auf dem Wege diplomatischer Verhandlungen lösen zu können“.
Wladimir Putin hat am Dienstag bei einer Pressekonferenz nach den russisch-ungarischen Verhandlungen die Hoffnung geäußert, dass die Lösung für das Problem der Sicherheitsgarantien im Endergebnis gefunden werde. Wie sie sein werde, sei noch kaum abzusehen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала