„Normale Antwort“: Britisches Kriegsschiff überwacht russische Schiffe im Ärmelkanal

© REUTERS / RUSSIAN DEFENCE MINISTRYRussisches Marineschiff während Militärübungen in der Ostsee, 27. Januar 2022.
Russisches Marineschiff während Militärübungen in der Ostsee,  27. Januar 2022.  - SNA, 1920, 02.02.2022
Ein Kriegsschiff der britischen königlichen Marine überwacht zwei russische Marineschiffe, die den Ärmelkanal durchqueren. Dies sei eine „normale Antwort“, teilte das Verteidigungsministerium mit.
Die britische Zeitung „Mirror“ berichtete am Mittwoch von der Beobachtungsaktion, mit Verweis auf einen namentlich nicht genannten Vertreter des britischen Verteidigungsministeriums.
Ein solcher Schritt sei eine „normale Antwort“ auf das Verhalten Russlands.

„Im Rahmen einer einheitlichen Reaktion mit unseren Verbündeten überwacht die Royal Navy die Anwesenheit russischer Marineschiffe während des Transits durch den Ärmelkanal“, teilte der Sprecher der Behörde mit.

Die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass berichtete am 24. Januar von 20 Schiffen der russischen Flotte, die ihre Stützpunkte verließen, um in dem jeweils zugewiesenen Bereich der Ostsee Militärübungen durchzuführen.
Der britische Premierminister Boris Johnson geht seinem Büro in Downing Street 10 in London am 31. Januar 2022. - SNA, 1920, 01.02.2022
88 Millionen Pfund zur Energieunabhängigkeit: Großbritannien kündigt Hilfen für die Ukraine an
Der britische Premierminister Boris Johnson, der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki und der ukrainische Präsident Wladimir Selenski hielten am Dienstag eine gemeinsame Pressekonferenz in der Ukraine ab. Großbritannien sagte der Ukraine erneut seine Unterstützung zu.

Zuvor hatte die britische Außenministerin Liz Truss Moskau mit schärferen Sanktionen gedroht. Am Montag war bekannt geworden, dass die britische Regierung offenbar in Erwägung zieht, das Vermögen russischer Großunternehmer mit Sitz in Großbritannien zu beschlagnahmen.

Westliche Staaten werfen Russland vor, Streitkräfte an der ukrainischen Grenze zusammengezogen zu haben. Russland weist die Vorwürfe über die Vorbereitung einer „Invasion“ als Provokation zurück und betont, dass diese als Vorwand zur Aufstockung der Nato-Truppen vor den russischen Grenzen benutzt würden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала