„So wird es nicht gehen“: Lawrow appelliert an Kollegen im Westen

© SNA / Sergei Pyatakov / Zur BilddatenbankRusslands Außenminister Sergej Lawrow
Russlands Außenminister Sergej Lawrow - SNA, 1920, 01.02.2022
Auf der Website des russischen Außenministeriums ist der Text der Botschaft von Außenminister Sergej Lawrow an Kollegen aus den USA, Kanada und anderen Ländern zum Thema Unteilbarkeit der Sicherheit veröffentlicht worden, welche am 28. Januar versandt wurde.
„Sie wissen sehr wohl, dass Russland ernsthaft besorgt ist über die Zunahme militärischer und politischer Spannungen in unmittelbarer Nähe seiner Westgrenzen“, hieß es in der Botschaft.
Es sei bezeichnend, dass westliche Vertreter in den Kommentaren zur Bereitschaft, einen Dialog über die Sicherheitsarchitektur in Europa zu entwickeln, sorgfältig vermeiden, die Europäische Sicherheitscharta und die Erklärung von Astana zu erwähnen.
„So wird es nicht gehen. Die Vereinbarungen über die Unteilbarkeit der Sicherheit bedeuten, dass es entweder eine Sicherheit für alle gibt oder diese für niemanden existiert“, so Lawrow.
Zugleich würde der Westen weiterhin nur die Positionen aus den Dokumenten hervorziehen, welche er benötige, betonte der Diplomat. Als Grund nannte er den Kurs zur „unverantwortlichen Nato-Erweiterung“.
„Wir wollen eine klare Antwort auf die Frage bekommen, wie unsere Partner ihre Verpflichtung verstehen, die eigene Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten zu stärken, basierend auf dem Bekenntnis zum Prinzip der Unteilbarkeit der Sicherheit“, betonte der russische Minister.
Lawrow bemerkte, dass es ohne Klärung dieser Frage unmöglich sei, den in den Dokumenten der Gipfeltreffen von Istanbul und Astana verankerten Interessenausgleich zu gewährleisten.
„Wir erwarten eine schnelle Antwort. Es sollte nicht lange dauern – schließlich geht es um die Klärung des Verständnisses, auf dessen Grundlage Ihr Präsident (Premierminister) die entsprechenden Verpflichtungen unterzeichnet hat“, so die Botschaft.
Abschließend äußerte Lawrow die Hoffnung, dass die Länder auf diese Botschaft „in ihrer nationalen Kapazität“ reagieren würden, da die genannten Verpflichtungen von den Staaten einzeln und nicht als Teil eines Blocks übernommen worden seien.
Russischer UN-Botschafter Wassili Nebensja - SNA, 1920, 01.02.2022
Russlands UN-Botschafter: US-Vorwürfe in Ukraine-Krise sind „Einmischung”
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала