Ukrainischer Außenminister Kuleba plädiert für diplomatische Lösung im Ukraine-Konflikt

© REUTERS / DADO RUVICUkraine-Konflikt (Symbolbild)
Ukraine-Konflikt (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.01.2022
Laut dem ukrainischen Außenminister Dmitri Kuleba besteht die Notwendigkeit, eine diplomatische Zusammenarbeit zwischen Russland und der Ukraine aufzubauen.
„Wenn russische Regierungsvertreter es ernst meinen, wenn sie sagen, dass sie keinen neuen Krieg wollen, muss Russland die diplomatische Zusammenarbeit fortsetzen und seine entlang der ukrainischen Grenzen und in den vorübergehend besetzten Gebieten der Ukraine zusammengezogenen Streitkräfte zurückziehen. Diplomatie ist der einzig verantwortungsvolle Weg“, schrieb Kuleba auf seinem Twitter-Konto.
Westliche Staaten werfen Russland seit Wochen vor, Streitkräfte an der ukrainischen Grenze zusammengezogen zu haben, was sie als Anzeichen für eine bevorstehende Intervention deuten. Moskau bestreitet die angeblichen Einmarschpläne und sieht sich durch das Heranrücken der Nato an seine Grenzen bedroht.
Deshalb forderte Moskau von den USA und der Allianz verbindliche Sicherheitsgarantien. Unter anderem geht es darum, dass die Nato weder die Ukraine noch andere postsowjetische Staaten in das Militärbündnis aufnehmen soll.
Ukrainische Soldaten an der Trennungslinie in Region Donezk, Ukraine - SNA, 1920, 30.01.2022
Ischinger sieht Reputationsschaden für Deutschland in Ukraine-Krise
Die Krise hat in den letzten Wochen das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen zusätzlich belastet. In dieser Woche kündigte US-Präsident Joe Biden an, zusätzliche Truppen nach Osteuropa zu entsenden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала