Sturmtief „Nadia“: Fußgänger in Brandenburg von Wahlplakat erschlagen

© AFP 2022 / DANIEL BOCKWOLDTSturmtief „Nadia“ in Norddeutschland
Sturmtief „Nadia“ in Norddeutschland - SNA, 1920, 30.01.2022
Das Sturmtief „Nadia“ hat in Deutschland mehrere Unfälle verursacht. So ist am Samstagabend ein Wahlplakat in Beelitz in Brandenburg auf einen Fußgänger gekippt. Der Mann wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt und ist wenig später gestorben.
Nach lokalen Medienberichten wurde eine weitere Person aus der Gruppe am Arm verletzt. Allerdings konnte der Polizeiliche Lagedienst diese Informationen zunächst nicht bestätigen.
Für den 6. Februar sind in der Region Landratswahlen anberaumt. Daher war das große Plakat aufgestellt.
Auch in der Stadtgemeinde Bremen war das Sturmtief „Nadia“ für mehrere Vorfälle verantwortlich. Vom Samstagabend bis Sonntagvormittag sei die Feuerwehr Bremen zu 38 unwetterbedingten Einsätzen ausgerückt, wie aus einer Pressemitteilung der Polizei am Sonntag hervorgeht.
Feuerwehr (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.01.2022
Sturmtief „Nadia“ sorgt für Hunderte Einsätze in Norddeutschland
So wurde im Bremer Bürgerpark nach Polizeiangaben ein Fußgänger von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt. Der Mann musste nach notärztlicher Versorgung in ein Bremer Krankenhaus gebracht werden.
Am Sonntagmorgen seien die Feuerwehr- und Rettungskräfte im Schönebecker Kirchweg im Einsatz gewesen, um den Sturz einer Birke, welche in großer Höhe angebrochen ist, auf mehrere Wohngebäude zu verhindern.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Samstag vor Sturm bis hin zu Orkanböen gewarnt. Nach Angaben des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) war es in der Nacht zum Sonntag zudem an der gesamten Nordseeküste zu einer Sturmflut gekommen – im Hamburger Elbgebiet sogar zu einer schweren Sturmflut.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала