Lawrow und Blinken treffen sich wahrscheinlich nächste Woche – US-Vize-Außenministerin Nuland

© REUTERS / Susan WalshUS-Vize-Außenministerin Victoria Nuland
US-Vize-Außenministerin Victoria Nuland  - SNA, 1920, 30.01.2022
Die Außenminister Russlands und der Vereinigten Staaten, Sergej Lawrow und Anthony Blinken, werden sich nach Angaben der US-Vize-Außenministerin Victoria Nuland wahrscheinlich in der kommenden Woche treffen.
Wie Nuland am Sonntag in einem Live-Interview gegenüber dem TV-Sender CBS äußerte, sieht die US-Regierung einige Anzeichen dafür, dass Moskau an einem Dialog mit Washington in Bezug auf seine Antwort auf Russlands Sicherheitsvorschläge interessiert ist.
„Wir haben unsere diplomatischen Vorschläge an Russland gerichtet. Die NATO hat in dieser Woche einen ähnlichen Schritt unternommen. Und wir haben einige Anzeichen dafür gesehen, dass Russland an Kontakten zu diesen Vorschlägen interessiert ist“, sagte Nuland.
Russisches Außenministerium - SNA, 1920, 28.01.2022
Lawrow bekräftigt Moskaus Interesse an Frieden – warnt jedoch vor Ignorierung russischer Interessen
Eines der Anzeichen für diese Interessiertheit seitens Moskaus ist laut Nuland die Tatsache, dass „Außenminister Anthony Blinken und der russische Außenminister Sergej Lawrow wahrscheinlich in der kommenden Woche ein Gespräch führen werden“.

Russlands Sicherheitsforderungen

Am Mittwoch hatten die Nato und die USA jeweils schriftlich auf die Forderungen Moskaus nach Garantien für die Sicherheit in Europa geantwortet. Im Gegensatz zu den russischen Forderungen wurden die Antworten des Westens auf dessen Wunsch nicht veröffentlicht.
Moskau prüft derzeit laut dem russischen Außenminister Lawrow die Antworten der USA und der Nato auf Russlands Sicherheitsforderungen auf interinstitutioneller Ebene.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow hält Jahrespressekonferenz am 14. Januar 2022 ab - SNA, 1920, 28.01.2022
„Sehr ideologisiert“: Lawrow hält Nato-Antwort auf Russlands Sicherheitsvorschläge für beschämend
Russland hatte Ende 2021 Entwürfe für ein Abkommen mit den USA und ihren Partnern über Sicherheitsgarantien in Europa publik gemacht. Insbesondere forderte Moskau von den westlichen Partnern rechtsverbindliche Garantien dafür, dass die Nato auf die Stationierung von Militärbasen in den ehemaligen Sowjetrepubliken, auf eine weitere Osterweiterung und vor allem auf den Beitritt der Ukraine zu dem Bündnis verzichtet.
Außerdem sind gegenseitige Sicherheitsgarantien wie die Nichtstationierung von Kurz- und Mittelstreckenraketen in Reichweite zueinander vorgesehen.
Am 21. Januar hatten Russlands Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Amtskollege, Antony Blinken, ein Treffen in Genf abgehalten. Die Zusammenkunft war von der US-Seite initiiert worden. Nach dem Gespräch teilte Blinken mit, er werde weitere Verhandlungen mit Lawrow führen, nachdem die USA eine schriftliche Antwort auf die Sicherheitsvorschläge Russlands zur Begrenzung der Expansion und der Aktivitäten der Nato in Osteuropa vorgelegt hätten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала