USA und EU-Staaten zu Ukraine-Krise: Es liegt an Moskau, zu deeskalieren

CC0 / / Ukrainische Flagge
Ukrainische Flagge  - SNA, 1920, 25.01.2022
Die Staats- und Regierungschefs der USA und ihrer europäischen Verbündeten haben am Montagabend eine Videokonferenz zur Ukraine-Krise abgehalten. Darin haben sie Moskau aufgefordert, Schritte zur Deeskalation zu unternehmen.
Alle Teilnehmer, darunter auch Bundeskanzler Olaf Scholz, hätten Kiew „ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität“ erneut bekräftigt. Des weiteren hätten die Politiker übereingestimmt, „dass eine weitere russische Aggression gegen die Ukraine sehr schwerwiegende Folgen haben werde“, teilte der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit mit.
Alle Teilnehmer seien sich zudem einig gewesen, dass Fragen der Sicherheit und Stabilität in Europa auf dem Wege von Verhandlungen gelöst werden müssten. Sie hätten ihre Bereitschaft bekräftigt, entsprechende diplomatische Bemühungen fortzusetzen, unter anderem durch das Normandie-Format.
Vor der Videoschalte hatte Scholz laut DPA erklärt, das Gespräch sei „ein gutes Zeichen für die enge Zusammenarbeit“ der Verbündeten in dem Konflikt.
An der Konferenz nahmen neben US-Präsident Joe Biden und Scholz der französische Präsident Emmanuel Macron, der italienische Regierungschef Mario Draghi, der polnische Präsident Andrzej Duda, der britische Premierminister Boris Johnson, Nato-Chef Jens Stoltenberg, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel teil.
In den letzten Monaten tauchen in westlichen Massenmedien immer neue Berichte über die Vorbereitung einer „Invasion“ Moskaus in die Ukraine auf. Als Reaktion versetzte das US-Verteidigungsministerium am Montag 8500 Soldaten in „erhöhte Alarmbereitschaft“. Die russische Seite wies diese falschen Informationen wiederholt zurück und betonte, dass solche Behauptungen zur Aufstockung der Truppen der Nordatlantischen Allianz vor den Grenzen Russlands genutzt würden.
Der ukrainische Verteidigungsminister Alexej Reznikow spricht auf einer Pressekonferenz in Kiew (Archivbild) - SNA, 1920, 25.01.2022
Ukrainischer Verteidigungsminister sieht keine Fakten für Angriffs-Pläne Russlands
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала