22 Prozent mehr Gas: Gazprom erhöht Transit durch die Ukraine nach Europa

© SNA / Pawel LwowDas Logo des russischen Gasriesen Gazprom
Das Logo des russischen Gasriesen Gazprom  - SNA, 1920, 25.01.2022
Gazprom hat den Gastransit durch die Ukraine nach Europa seit Anfang der Woche um etwa ein Viertel erhöht, wie Daten des ukrainischen GTS-Betreibers und des slowakischen GTS-Betreibers Eustream am Montag zeigten.
Demnach lagen am Montag die Pumpaufträge am Eingang zum ukrainischen GTS an der Grenze zu Russland bei 58,75 Millionen Kubikmetern pro Tag gegenüber den tatsächlich gepumpten 47,98 Millionen Kubikmetern am Freitag. Sollte der tatsächliche Durchfluss von russischem Gas am Eingang des ukrainischen GTS am 24. Januar den Aufträgen entsprechen, dann ist der Gastransit durch die Ukraine um 22 Prozent gestiegen.
Weißrussische Mitarbeiter arbeiten am 9. Januar 2009 in der Gasübertragungsstation Jamal-Europe in der Nähe der Stadt Nesvizh, etwa 130 km westlich von Minsk.  - SNA, 1920, 20.01.2022
Im Rückwärtsmodus seit einem Monat: Deutschland verstärkt Jamal-Gaslieferungen nach Polen
Der Gastransit durch das ukrainische Gastransportsystem in die Slowakei über den Uschhorod-Korridor, über den der Großteil des russischen Gastransits der Ukraine abgewickelt wird, nahm ebenfalls zu. Nach Angaben des slowakischen GTS-Betreibers wurden am Freitag 33,39 Millionen Kubikmeter Gas durch Velke Kapusany, den Grenzübergang zwischen der Slowakei und der Ukraine, gepumpt. Am Montag lag die Zahl bei 42,07 Millionen Kubikmeter, also um 26 Prozent mehr.
Gasverarbeitungswerk im Gebiet Amur - SNA, 1920, 25.01.2022
Energiesektor: Russisch-chinesisches Bündnis nimmt Gestalt an – Botschafter
Das Volumen des Gastransits durch den Uschhorod-Korridor hat somit seinen Höchststand seit Beginn des Jahres erreicht. Es ist aber immer noch deutlich niedriger gegenüber dem Ende des Vorjahres. Im Dezember waren täglich etwa 80-90 Millionen Kubikmeter Gas durch Velke Kapushany geleitet worden.
Laut der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf Daten von The Weather Co beruft, könnte die Gasnachfrage des europäischen Stromerzeugungssektors in der nächsten Woche zurückgehen, weil wärmeres Wetter in der Region und günstiges Wetter für die Windenergieerzeugung erwartet wird.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала