„Komplott des Kremls“: London wittert Pläne für Installation pro-russischer Führung in Ukraine

© SNA / Alex Maknoton / Zur BilddatenbankBritisches Außenministerium
Britisches Außenministerium - SNA, 1920, 23.01.2022
Das britische Außenministerium beschuldigt die russische Regierung, eine pro-russische Führung in der Ukraine installieren zu wollen. London will über Informationen verfügen, wonach die russischen Geheimdienste im Rahmen von Invasionsplänen in Kontakt mit mehreren ehemaligen Politikern der Ukraine sind.
„Wir werden das Komplott des Kremls nicht tolerieren, eine pro-russische Führung in der Ukraine zu installieren“, schrieb die britische Außenministerin Liz Truss am Samstag auf Twitter. Die russische Regierung wisse, dass ein militärischer Einmarsch ein großer strategischer Fehler wäre und dass das Vereinigte Königreich und seine Partner Russland einen hohen Preis auferlegen würden.
Das britische Außenministerium teilte mit, es habe Informationen, dass die russische Regierung den ehemaligen ukrainischen Abgeordneten Jewhen Murajew als möglichen Kandidaten für die Führung einer pro-russischen Führung in Betracht ziehe. Das Ministerium lehnte es ab, Beweise vorzulegen, die die Anschuldigungen untermauern.
Murajew sagte auf Anfrage der Zeitung Observer, das britische Außenministerium scheine verwirrt zu sein. „Es ist nicht sehr logisch. Ich bin aus Russland verbannt. Nicht nur das, auch das Geld der Firma meines Vaters wurde konfisziert.“

Moskau spricht von Falschinformation

Die britische Erklärung wurde in den frühen Morgenstunden des Sonntags, Moskauer und Kiewer Zeit, veröffentlicht. Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Emily Horne, teilte mit, diese Art von Verschwörung sei sehr besorgniserregend. Das ukrainische Volk habe das souveräne Recht, seine Zukunft selbst zu bestimmen. Die USA stünden an der Seite ihrer demokratisch gewählten Partner in der Ukraine.
Die russische Regierung hat die Vorwürfe der britischen Regierung als „Falschinformation“ zurückgewiesen. Großbritannien und die Nato eskalierten die Spannungen wegen der Ukraine. Das russische Außenministerium forderte das britische Außenministerium auf Facebook auf, seine „provokanten Aktivitäten“ zu unterlassen und keinen Unsinn zu verbreiten.
Die Nachrichtenagentur RIA hatte zuvor berichtet, die britische Außenministerin werde im Februar nach Moskau reisen, um sich mit ihrem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zu treffen. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu und sein britischer Amtskollege Ben Wallace hätten ebenfalls Gespräche vereinbart.
Russland hat an der Grenze zur Ukraine rund 100.000 Soldaten zusammengezogen. Die Regierung in Moskau weist den Vorwurf zurück, eine Invasion in die Ukraine vorzubereiten, und fordert ihrerseits Sicherheitsgarantien der Nato. Der Westen weist das zurück und hat erklärt, dass ein Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine schwerwiegende politische und wirtschaftliche Folgen haben würde.
Britisches Militär  - SNA, 1920, 21.01.2022
Großbritannien erwägt Truppenverstärkung in nahe der Ukraine liegenden Nato-Ländern
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала