USA verweigern russischem Kosmonauten Visum – Roskosmos spricht von „gefährdeter ISS-Sicherheit“

© SNA / Vladimir Trefilov / Zur BilddatenbankRussischer Kosmonaut Nikolai Tschub
Russischer Kosmonaut Nikolai Tschub  - SNA, 1920, 22.01.2022
Die Entscheidung der USA, dem russischen Kosmonauten Nikolai Tschub kein Visum zu erteilen, gefährdet die Sicherheit auf der internationalen Raumstation ISS, wie der Pressedienst der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Denn Tschub sollte in den USA einen Kurs für Notfallsituationen im US-Segment absolvieren.
„Tschub benötigt ein Einreisevisum in die USA, um an der ersten fünfwöchigen Tagung, in deren Rahmen er sich mit dem amerikanischen Segment der ISS vertraut machen soll, teilzunehmen“, so der Pressedienst.
Ohne Vorlesungen und praktische Übungen an einer Attrappe des US-amerikanischen Segments, ohne sich mit der Arbeit seiner Systeme und dem Zusammenwirken zwischen den Systemen des amerikanischen und des russischen Segments vertraut zu machen und ohne einen Kurs für Notfallsituationen sei ein Flug in den Weltraum grundsätzlich unmöglich, heißt es.
Russisches Andockmodul Pirs nach dem Abkoppeln von der Internationalen Weltraumstation ISS. 26. Juli 2021 - SNA, 1920, 19.01.2022
ISS Expedition 66: Russische Besatzung führt Weltraumspaziergang durch
Denn wenn sich der russische Kosmonaut nicht auf Notfallsituationen vorbereiten könne, sei seine Sicherheit auf der ISS wie auch jene des amerikanischen Segments der Station in Gefahr.
Zuvor am Samstag hatten sich die Vereinigten Staaten laut einer Quelle geweigert, dem russischen Kosmonauten Nikolai Tschub ein Einreisevisum zu erteilen. Er sollte zum Training ins Johnson-Weltraumzentrum in Houston (im US-Bundesstaat Texas) kommen.
Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin erklärte wiederum, er werde den Nasa-Chef dazu auffordern, die Situation zu kommentieren. Die Ablehnung des Visums bezeichnete Rogosin als „gefährlichen Präzedenzfall für die Zusammenarbeit auf der ISS“.
„Wir sind noch nie auf die Idee gekommen, einem US-Astronauten, der zur Vorbereitung auf einen Weltraumflug in das Sternenstädtchen (bei Moskau – Anm. d. Red.) reisen sollte, ein Visum zu verweigern“, betonte er.
Tschub soll im Frühjahr 2023 seinen ersten Weltraumflug absolvieren.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала