USA sollen schriftliche Antwort auf russische Vorschläge nächste Woche vorlegen – Lawrow

© SNA / Pressedienst des russischen Außenministerium / Zur BilddatenbankAußenminister Sergej Lawrow und sein US-Amtskollege Antony Blinken haben am Freitag ein Treffen in Genf abgehalten
Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Amtskollege Antony Blinken haben am Freitag ein Treffen in Genf abgehalten - SNA, 1920, 21.01.2022
Die USA werden laut dem russischen Außenminister, Sergej Lawrow, Russland in der nächsten Woche schriftliche Antworten auf die Sicherheitsvorschläge zukommen lassen.
Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Amtskollege Antony Blinken haben am Freitag ein Treffen in Genf abgehalten. Initiiert hatte das Treffen die US-Seite angesichts der Spannungen um den Konflikt im Osten der Ukraine.
„Anthony Blinken hat mir gesagt, dass er mit dem stattgefundenen Austausch zufrieden ist, was ihnen (den USA – Anm. d. Red.) helfen wird, uns nächste Woche, das wurde mehrfach betont, eine schriftliche Antwort zu geben“, sagte Lawrow in einer Pressekonferenz nach seinem Gespräch mit Blinken. Danach solle es weitere Gespräche auf Ebene der Außenminister geben.
Auch die russische Forderung nach einer Nichterweiterung der Nato sei im Rahmen des Gesprächs bekräftigt worden , so Lawrow.
„Was unsere prinzipielle Haltung zur Notwendigkeit, die endlose Nato-Osterweiterung zu stoppen, betrifft, so haben wir sie natürlich wiederholt“, sagte der russische Chef-Diplomat.

Lawrow ruft zur Beendigung „russlandfeindlicher Hysterie“ auf

Lawrow hat den Westen zur Beendigung der „russlandfeindlichen Hysterie“ im Ukraine-Konflikt aufgerufen. Russland bedrohe niemanden und überfalle kein Land, sagte er. Er wies Befürchtungen des Westens zurück, dass ein Einmarsch in die Ukraine unmittelbar bevorstehen könnte.
US-Außenminister Anthony Blinken  - SNA, 1920, 21.01.2022
Vor Treffen mit Lawrow: Blinken erwartet vorerst „keinen Durchbruch“ in Ukraine-Frage
„Sowohl heute als auch beim Besuch der deutschen Außenministerin und bei Kontakten mit unseren französischen Kollegen haben wir erneut darauf hingewiesen, dass es an der Zeit ist, die Handlungen des Kiewer Regimes nicht länger zu dulden und es dazu zu bringen, das umzusetzen, was nicht nur versprochen, sondern auch vom UN-Sicherheitsrat genehmigt wurde“, betonte Lawrow.
Das Treffen von Lawrow und Blinken dauerte etwa anderthalb Stunden und war damit kürzer als die angesetzten zwei Stunden, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten.
Die beiden Chefdiplomaten hatten sich gegen 11.00 Uhr in einem Hotel am Genfersee mit Handschlag begrüßt. Beide machten zum Auftakt deutlich, dass sie keinen Durchbruch bei den Gesprächen erwarteten.

Russlands Sicherheitsvorschläge an USA und Nato

Russland hatte Ende 2021 Entwürfe eines Vertrages mit den USA und eines Abkommens mit der Nato über Sicherheitsgarantien publik gemacht. Moskau fordert von den westlichen Partnern juristisch bindende Garantien für den Verzicht auf die Osterweiterung der Nato, auf die Aufnahme der Ukraine und auf die Einrichtung von Militärbasen in postsowjetischen Ländern.
Bei den Konsultationen zwischen Russland, den USA und der Nato, die vom 9. bis 13. Januar stattfanden, wurde erwartungsgemäß kein Durchbruch erzielt. Außenminister Lawrow zufolge fordert Russland eine konkrete schriftliche Antwort auf jeden Artikel der beiden Dokumente. Von den Antworten der Partner würden weitere Handlungen Moskaus und die Perspektiven der Wiederaufnahme der Gespräche abhängen, betonte der russische Chefdiplomat.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала