Überschalljet mit H2-Antrieb: Russlands Regierung stellt Projekt in Aussicht

© SNA / Dmitry AstachowDer russische Premierminister Michail Mischustin bei einem Arbeitsbesuch im Flugzeugwerk Woronesch (WASO) am 19.02.2022
Der russische Premierminister Michail Mischustin bei einem Arbeitsbesuch im Flugzeugwerk Woronesch (WASO) am 19.02.2022 - SNA, 1920, 20.01.2022
Nach Aussage des russischen Premierministers, Michail Mischustin, gibt es in Russland als dem größten Land der Erde einen deutlichen Bedarf nach Überschallflügen. Das Verkehrsflugzeug dafür muss noch entwickelt werden, einige Anforderungen an die Maschine lassen sich aber bereits benennen.
Der Bedarf an einem überschallschnellen Verkehrsjet sei in Russland klar gegeben, sagte Mischustin bei einem Arbeitsbesuch im Flugzeugwerk Woronesch (WASO) am heutigen Donnerstag: „Unsere Spezialisten, unsere Menschen benötigen ein solides Überschallflugzeug zur Verkürzung der Flugzeiten auf langen Routen. Es geht dabei in Richtung Fernost, um die Regionen enger zu verbinden, aber auch in Richtung Australien, Südkorea und Japan.“
Worauf es beim Bau einer solchen Maschine ankomme, seien nicht nur vereinzelte Hightech-Elemente, sondern das Flugzeug müsse „komplett aus den allerfortschrittlichsten Lösungen bestehen. Dies ist wahrscheinlich das Wichtigste, was wir anstreben sollten. Diese Aufgabe werden wir uns geben, dies werden wir in unserer heutigen Arbeitssitzung in allen Einzelheiten besprechen.“
Jet (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.06.2021
US-Airline plant Einsatz von Überschalljets: Für 100 Dollar in vier Stunden über den Atlantik?
Zentral bei der Entwicklung des künftigen Überschalljets sei der Einsatz künstlicher Intelligenz und hybrider Antriebe. In diesem Zusammenhang erinnerte Mischustin an konkrete Erfolge aus der Geschichte der russischen Luftfahrt: „Die Tu-155 hob in den Achtzigerjahren mit flüssigem Wasserstoff ab.“ Natürlich sei der CO2-Abdruck eines Überschallflugs in den Fokus zu nehmen. Die Produktion eines überschallschnellen Verkehrsjets mit möglichst geringem CO2-Ausstoß – dies sei das eigentliche Ziel, das ohne Forschung nicht zu erreichen sei.
Das Flugzeugwerk im zentralrussischen Woronesch war bereits zu Sowjetzeiten ein wichtiger Standort für den Bau von Verkehrsflugzeugen. Dort entstand unter anderem der Vierstrahler Il-86, der erste russische Großraumjet. Auch die legendäre Tu-144 – das erste und bisher einzige Überschallverkehrsflugzeug der Russen – wurde in Woronesch gebaut.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала