Ermittlungen gegen Grünen-Vorstand: Kapitel Corona-Boni „bald abgeschlossen“ – Baerbock

© AP Photo / Jens MeyerDie Grünenvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock
Die Grünenvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock  - SNA, 1920, 20.01.2022
Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen ausgezahlter Corona-Boni gegen den Bundesvorstand der Grünen. Die Grünenvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock bemühen sich dabei um Deeskalation.
„Die Gelder sind bereits zurückgezahlt. Wir kooperieren voll und ganz natürlich mit den ermittelnden Behörden, damit der Sachverhalt jetzt schnell und vollständig aufgeklärt werden kann“, sagte Außenministerin Baerbock am Donnerstag, nach einem Treffen mit ihrem US-Amtskollegen Anthony Blinken in Berlin.
„Dann wird das Kapitel auch endgültig abgeschlossen.“
Zuvor hatte sich auch der Wirtschaftsminister Robert Habeck in ähnlicher Weise geäußert. „Die Corona-Boni sind längst zurückgezahlt“, sagte Habeck am Donnerstag in München.
„Ansonsten wird das jetzt noch einmal staatsanwaltlich ermittelt und aufgeklärt. Und dann, denke ich, wird das Kapitel auch endgültig abgeschlossen.“
Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Untreue gegen den gesamten Bundesvorstand der Grünen. „Gegenstand des Verfahrens ist die Bewilligung eines 'Corona-Bonus' durch die Mitglieder des Bundesvorstandes an sich selbst“, teilte die Behörde mit. Zum Grünen-Vorstand gehören neben den Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck auch Michael Kellner, Jamila Schaefer, Ricarda Lang und Marc Urbatsch. Beim Parteitag Ende kommender Woche soll ein neuer Vorstand gewählt werden.

1500 Euro pro Person

Ein Grünen-Sprecher sagte am Mittwochabend: „Es geht dabei um die Mitwirkung der Mitglieder des Bundesvorstandes an Beschlüssen zur Auszahlung von sogenannten 'Corona-Boni', die – wie bereits bekannt – 2020 an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle und zugleich an den Bundesvorstand gezahlt worden waren.“
Annalena Baerbock spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow nach ihren Gesprächen in Moskau, Russland, Dienstag, 18. Januar 2022 - SNA, 1920, 20.01.2022
Der grüne Teufel war nicht so hässlich, wie man glaubt – Experte zu Baerbocks Moskau-Reise
Den Corona-Bonus von 1500 Euro pro Person bekamen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Grünen-Bundesgeschäftsstelle im vergangenen Winter. Er sollte die Belastungen ausgleichen, die durch die Arbeit im Homeoffice und den Umbau des Gebäudes entstanden waren. Parteiinterne Rechnungsprüfer hatten die Zahlungen an den Vorstand bereits beanstandet. Der Bonus wurde auch an die sechs Mitglieder des Bundesvorstands gezahlt, was laut den Rechnungsprüfern aber nicht durch die parteiinternen Regelungen gedeckt war.
Die Staatsanwaltschaft erklärte: „Die Annahme eines Anfangsverdachts erfordert lediglich, dass aufgrund konkreter Anhaltspunkte die Möglichkeit der Begehung einer Straftat besteht.“ Die Staatsanwaltschaft sei in diesem Fall zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens verpflichtet.
Robert Habeck spricht zu den Medien nach der Amtsübergabe im Wirtschaftsministerium in Berlin (Archivbild) - SNA, 1920, 18.01.2022
Grenze zu Russland: Habeck spricht von Gefahr höher als im Kalten Krieg – und fordert Deeskalation
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала