Teslas gehackt: 19-Jähriger findet Sicherheitslücke und kontrolliert 25 Autos

CC0 / JFCfilms/Pixabay / Tesla-Auto
Tesla-Auto - SNA, 1920, 19.01.2022
Ein 19-jähriger Sicherheitsexperte konnte Dutzende Tesla-Autos aus der Ferne kontrollieren, Türen öffnen und schließen, hupen und Musik anmachen. Die Lücke befindet sich offenbar in einer Drittanbieter-App und dürfte hunderte Fahrzeuge weltweit betreffen. Immerhin: Lenken lassen sich die Fahrzeuge auf die Weise nicht.
David Colombo ist 19 Jahre alt, arbeitet im Bereich Cybersicherheit und hat per Zufall eine Sicherheitslücke beim E-Auto-Hersteller Tesla entdeckt, wie das Portal „Interesting Engineering“ berichtet. Von der Lücke waren nach seiner Darstellung hunderte Autos in Deutschland, Belgien, Finnland, Dänemark, Großbritannien, den USA, Kanada und China betroffen.
Brisantes Detail: Unter den Fahrzeugen war sogar der Darstellung zufolge das Auto des technischen Leiters von Tesla, sodass Colombo erfahren konnte, wo das Fahrzeug sich in Vergangenheit befunden hat und wo es gegenwärtig steht.
Elon Musk scherzt mit Reportern auf einer Pressekonferenz im Kennedy Space Center in Cape Canaveral in Florida (Archivbild) - SNA, 1920, 23.12.2021
Zehn-Prozent-Ziel erreicht? Musk kommt bei Tesla-Aktienverkäufen auf 15,4 Milliarden US-Dollar
Die Schwachstelle war dabei nicht in Teslas Software selbst, sondern in der App eines Drittanbieters, die in den Fahrzeugen integriert ist. Über diese Lücke konnte der Sicherheitsexperte diverse Befehle an die Fahrzeuge erteilen, etwa Sicherheitseinstellungen verändern, Türen öffnen und schließen und in verschiedenen Fahrzeugen weltweit Musik aufdrehen. Zum Glück können Hacker über die Schwachstelle Fahrzeuge weder lenken noch beschleunigen oder bremsen.
Insgesamt waren 25 Fahrzeuge für solche Manipulationen zugänglich. Drei Fahrzeugbesitzer aus Deutschland, den USA und Irland kontaktierte Colombo wegen der Lücke sogar. Einer der Besitzer bestätigte, dass Colombo per Fernsteuerung die Hupe betätigen konnte. Eine spätere Analyse ergab, dass hunderte Fahrzeuge von dem Problem betroffen sein könnten.
Das ist nicht die erste Sicherheitslücke bei Tesla. Eine frühere Lücke erlaubte Hackern etwa den Motor fahrender Fahrzeuge einfach abzustellen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала