Tokajew: Kasachstan war gezwungen, Hilfe von außen zu holen

© SNA / Evgeny Biyatov / Zur BilddatenbankKasachstans Präsident Kassym-Jomart Tokajew
Kasachstans Präsident Kassym-Jomart Tokajew - SNA, 1920, 19.01.2022
Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew hat am Mittwoch den entlassenen Verteidigungsminister Murat Bektanow wegen seiner mangelnden Führungsqualitäten kritisiert, denn diese haben die Armee daran gehindert, ihr Potenzial während der Unruhen im Land Anfang Januar zu zeigen.
Laut Tokajew „hatte Minister Bektanow keine Führungsqualitäten gezeigt“. „Wir verfügen über eine Armee, die im Verlauf von Stabskommando- und Militärübungen gute Ergebnisse gezeigt hat, allerdings konnten wir ihr Potenzial in einer kritischen Situation nicht nutzen und waren gezwungen, Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen“, so der Präsident laut seinem Pressedienst.

Unruhen in Kasachstan

Wegen gestiegener Treibstoffpreise ist es Anfang Januar zu Protesten in Kasachstan gekommen. Diese gingen in gewaltsame Ausschreitungen zwischen den Demonstranten und Sicherheitskräften über. Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew berichtete über die Präsenz ausländischer Kämpfer, die die Staatlichkeit gefährdeten, und rief am 5. Januar einen landesweiten Ausnahmezustand aus.
Während der Ausschreitungen gab es im Land rund 10.000 Festnahmen. 227 Menschen, darunter 19 Sicherheitskräfte, kamen ums Leben, etwa 1000 Menschen wurden verletzt.
Folgen schwerer Ausschreitungen in der Millionenmetropole Almaty, vormals Hauptstadt Kasachstans. 6. Januar 2022 - SNA, 1920, 18.01.2022
Kasachstans Staatssekretär: Terroristen wollten Krawalle für Attacken nutzen
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала