Zehn dumme Dinge, die Sie mit Ihrem Handy lieber nicht tun sollten

© AP Photo / Jenny KaneHotline
Hotline - SNA, 1920, 18.01.2022
Handys sind heute ein untrennbarer Teil unseres Lebens. Der Umgang mit solchen Geräten beginnt schon im Kindesalter. Ob aber jedem Smartphone-Nutzer auch von Kindheit an bekannt ist, dass die folgenden Fehler bei der Bedienung der Handys lieber vermieden werden sollten? Wir präsentieren Ihnen eine Auflistung aus der Top-10 der Smartphone-Sünden.
Die Anzahl der Smartphone-Nutzer beläuft sich hierzulande auf rund 62,6 Millionen, so das Portal Statista im Jahr 2021. Laut den jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamtes wohnen in Deutschland 83,2 Millionen Menschen. Das heißt also, dass mehr als drei Viertel der Einwohner (75,2 Prozent) hierzulande über mindestens ein Smartphone verfügen. Diese Anzahl wird nun laut Prognosen auch weiter wachsen. Im Jahr 2023 soll sie auf rund 69 Millionen belaufen.
Umso wichtiger ist es, bestimmte Fehler im Umgang mit Handys zu vermeiden, damit es zu keinem Problem führt. Hier ist unsere Auflistung aus den Smartphone-Sünden:

1. Kabelloses Laden

Das Aufladen des Handy-Akkus mit einem kabellosen Ladegerät kann für das Smartphone tödlich sein, so das Portal Oneandroid unter Verweis auf eine Studie der American Chemical Society (ACS). Die Sache ist, dass solche Technologie für drahtlose Ladegeräte verschiedene Wärmequellen erzeugt, die den Handy-Akku schneller verschleißen und seine Lebensdauer verkürzen, hieß es.

2. Apps unbekannter Herkunft downloaden

Apps von dubiosen Webseiten herunterzuladen, wäre zu riskant. So könnte Ihr Smartphone mit größerer Wahrscheinlichkeit Viren und Schad-Software einfangen, warnt das Portal Connect. Aus diesem Grund wird empfohlen, Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen zu downloaden, nämlich aus dem Google Play bei Android-Smartphones und dem App Store bei Apple-Geräten. Ach ja, installieren Sie nur das, was Sie sicher verwenden werden, sonst führt dies nur zur Erschöpfung der Speicherkapazität.

3. Beim Gehen ins Handy gucken

Durch die Straßen zu laufen und dabei aufs Smartphone zu starren, ist einfach gefährlich. Sie können leicht von einem Auto angefahren werden, gegen eine Laterne oder Wand prallen oder in einen Brunnen fallen. Bei Eisglätte im Winter muss man draußen ohnehin aufpassen. Bei Handy-Guckern wächst die Rutschgefahr aber drastisch. So haben Wissenschaftler festgestellt, dass Handy-Nutzer auf Hindernisse deutlich langsamer reagieren, berichtet das Portal Techbook. Demnach agiere ihr Fuß 40 Prozent langsamer als bei Nicht-Handy-Nutzern. Das könne aufgrund der verringerten Aufmerksamkeit zu Unfällen und Schmerzen führen.

4. Handy aufs Klo mitnehmen

„Ganz schlecht ist das Zeitunglesen auf dem WC, denn durch das lange Sitzen wird der Darm nach unten gedrückt und der Schließmuskel leiert allmählich aus“, warnt das Deutsche End- und Dickdarm-Zentrum Mannheim.

Dasselbe betrifft nun auch Handys. Rund 42 Prozent der befragten Internetnutzer in Deutschland gaben in einer Umfrage an, dass sie ihr Smartphone mit auf die Toilette nehmen würden, teilte das Portal Statista im Oktober 2021 mit. Außerdem kann Ihr Smartphone zufällig in die Toilette oder ins Waschbecken fallen, wenn Sie sich nach dem Erleichterungsprozess die Hände waschen. Das passiert eben öfter als man denkt. Dem Computerbild zufolge ist es bei jedem fünften Deutschen schon mal vorgekommen, dass sein Handy ins Klo fiel.
iPhone XS - SNA, 1920, 03.05.2021
Schweiz: Handy fällt in Badewanne – 22-Jährige tot

5. Smartphone in den Kühlschrank legen

Im Netz kursieren die Gerüchte, die Akkulaufzeit würde sich verlängern, wenn man sein Handy für einen Tag in ein Gefrierfach legen würde. Spezialisten weisen darauf hin, dass es kaum mehr bringt und zudem riskant ist. Auf diese Weise könnte sich in Ihrem Gerät schädliches Kondenswasser bilden. Akkus und Batterien sind für den Gebrauch bei Raumtemperatur ausgelegt. Starke Kühlung ist für die durchaus schädlich.

6. Handy in der Sonne liegen lassen

Die Überhitzung ist auch gefährlich. Lassen Sie Ihr Handy nicht in der Sonne liegen, sei es in einem Strandkorb, auf dem Rücksitz eines Autos oder auf einem Fensterbrett. Bei zu starker Sonneneinstrahlung erwärmt sich das Gerät. Dadurch werden die Flüssigkristalle des Displays geändert. Sie funktionieren danach nicht mehr, weist das Portal Detektor hin. Wenn das Display also zu viel Hitze abbekommen habe, sei es Schrott. Der Akku entlade sich einfach von selbst, laufe also einfach leer und sei danach weniger leistungsfähig.

7. Riskante Selfies machen

Selfies können tödlich sein. Dies geht aus einer Studie der indischen Fachzeitschrift „Journal of Family Medicine and Primary Care“ aus dem Jahr 2018 hervor. Demnach starben zwischen 2011 und 2017 weltweit mindestens 259 Personen bei Selfie-Aufnahmen. Im selben Zeitraum fanden 50 Menschen durch Hai-Angriffe den Tod. Auf dem tragischen Platz Eins steht Indien mit seinen 159 Selfie-Toten. Wegen der hohen Anzahl gibt es heute im Land mehrere Selfie-Verbotszonen. Auf Platz zwei liegt Russland mit seinen sechszehn Selfie-Toten. Vierzehn Selfie-Opfer zählten die USA, wo sich die Menschen beim Posieren mit Waffen aus Versehen nun selbst erschossen hatten.
Handy (Symbolbild) - SNA, 1920, 04.11.2021
EU will Smartphone-Kommunikation überwachen lassen – Datenschützer protestieren

8. Handy mit Lippen berühren

Laut der Techniker Krankenkasse tippen wir über 2500 Mal pro Tag unser Handy. Dabei werden jedes Mal Keime, Bakterien und andere Erreger auf die Oberfläche übertragen. Neben dem sichbaren Schleier sammele sich ein dichter Bakterienfilm aus durchschnittlich etwa 100 verschiedenen Bakterienarten auf dem Display an. Na ja, nicht grade das, was in den Mund gezogen werden sollte. Sogar Kolibakterien und Staphylokokken sind auf Smartphones zu finden. Also ein Grund, die Fotos auf dem Handy nicht zu küssen, selbst wenn sie von Ihren Liebsten kommen.

9. Smartphone mit unpassenden Mitteln reinigen

Wenn wir schon bei dem Schmutz sind, ist der höchste Zeitpunkt, an die richtige Reinigung zu erinnern. Bei Geräten mit Kunststoff-Display dürfen auf keinen Fall scharfe Reinigungsmittel, Glasreiniger oder Alkohol benutzt werden. Denn diese können den Bildschirm und seine oleophobe Beschichtung beschädigen. Selbst wenn Ihr Handy stark verschmutzt ist, reinigen Sie es sorgfältig. Dazu benötigt man spezielle Bildschirm- oder Mikrofasertücher und spezielle Reinigungsmittel.

10. Handy auf Couch liegen lassen

Zu guter Letzt wäre noch eine Sache zu erwähnen, die ebenso zum Top der dummen Dinge gehört, wie die obengenannten. Die ist ganz trivial, denn dieser Fehler lauert auf Sie auf Ihrem eigenen Sofa. Sie haben das Gerät liegen lassen, um nur kurz Kaffee zu holen oder Ihr Haustier zu füttern oder was auch immer, kehren ins Zimmer zurück, plumpsen wieder aufs Sofa und hören ein ungeheures Knirschen. Ach ja, das war Ihr neustes Schicki-Micki-Handy. Na, was soll´s. Bis Sie ein neues Gerät gekauft haben, wird es mehr Zeit zum Lesen von Büchern geben.
Ihre Meinung
Wie oft wechseln Sie Ihr Handy?
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала