Doch keine gute Idee: Frankreichs Bildungsminister bedauert Ibiza-Urlaub in Omikron-Welle

CC0 / Free-Photos / Pixabay / Strand (Symbolbild)
Strand (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.01.2022
Der französische Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hat mit einem Ibiza-Urlaub Kritik auf sich gezogen. Es war nicht nur die Symbolik, den Urlaub ausgerechnet auf einer Party-Insel zu verbringen. Sondern auch ein Interview mit dem Politiker zu weiteren Corona-Regeln an französischen Schulen, das hinter einer Bezahlschranke versteckt war.
Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hat sich dafür entschuldigt, mitten in der Omikron-Welle Urlaub auf Ibiza gemacht zu haben. Für große Kritik hatte gesorgt, dass Eltern und Schüler zur selben Zeit Anfang Januar noch über den Unterrichtsstart nach den Weihnachtsferien im Unklaren waren. „Hatte ich nicht das Recht, einige Tage Urlaub zu nehmen nach diesem Jahr?“, fragte Blanquer am Dienstag die Abgeordneten im Parlament in Paris. Er habe keine Treffen oder Entscheidungen verpasst. Er hätte sicher einen anderen Ort als die für Partys bekannte spanische Insel auswählen können, räumte Blanquer ein. „Die Symbolik, sie tut mir leid.“

Wichtige Infos – hinter der Bezahlschranke

Blanquer hatte die ab dem 3. Januar geltenden Regeln an den Schulen zunächst ausschließlich in einem Interview mit der Zeitung „Le Parisien“ angekündigt, das am 2. Januar zunächst nur hinter einer Bezahlschranke zugängig war. Schulbeschäftigte, Eltern und Schüler fühlten sich ohne Informationen aus erster Hand verschaukelt. Erst an diesem Montag wurde bekannt, dass Blanquer sich auf Ibiza aufgehalten und dem „Parisien“ ein Video-Interview von dort aus gegeben hatte.
Arzt neben einem Patienten (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.01.2022
Ruhe vor Omikron-Sturm – Krankenhauspersonal könnte kurzfristig ausfallen

Proteste gegen Regelungen an französischen Schulen

Vergangenen Donnerstag hatte es landesweite Proteste gegen den von Blanquer abgesteckten Corona-Kurs an den Schulen gegeben. Über 70.000 Menschen protestierten gegen komplizierte Abläufe zum Testen von Schülern, auch gab es Forderungen nach mehr Schutzmaßnahmen. An diesem Donnerstag soll erneut demonstriert werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала