Drohende Gaskrise: Moldaus Regierung schließt Notstand nicht mehr aus

© AFP 2022 / GEERT VANDEN WIJNGAAERTNatalia Gavrilița, Ministerpräsidentin der Republik Moldau (Archiv)
Natalia Gavrilița, Ministerpräsidentin der Republik Moldau (Archiv) - SNA, 1920, 18.01.2022
Angesichts des drohenden Gaslieferstopps für Moldau erwägen die Republikbehörden nach Worten von Regierungschefin Natalia Gavrilița die Verhängung eines Notstands.
„Wir prüfen eine solche Möglichkeit für den Fall, dass die Gaslieferungen eingestellt werden. Das ist notwendig, damit das Kabinett seine Entscheidungen schnell treffen und auf die Situation schnell reagieren könnte“, sagte Gavrilița am Dienstag in der Hauptstadt Chisinau.
Geprüft würden mehrere andere Varianten, die davon abhingen, ob der Energieversorger Moldovagaz die Gasschulden dem russischen Gaskonzern Gazprom rechtzeitig überweise, sagte sie.

Nächste Phase der Energiekrise

Vizeregierungschef Andrei Spînu zufolge taucht das Land in eine nächste Phase der Energiekrise ein. Im Dezember habe sich der Gaspreis auf 450 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter und im Januar bereits auf 646 US-Dollar belaufen.

„Moldovagaz verhandelt mit Gazprom über ein neues Zahlungsziel für das Begleichen der im Januar fälligen Summen. Zudem rechnet Moldovagaz mit einem Kredit, aus dem die Schulden gegenüber dem russischen Konzern getilgt werden sollen. Die Gastarife dürften zum 1. Februar in Moldau wieder steigen“, sagte Spînu.

Der 1999 ins Leben gerufene Konzern Moldovagaz ist auf die Lieferung von Erdgas in die Republik spezialisiert. Gazprom hält 50 Prozent der Anteile, 35,3 Prozent der Aktien gehören der moldauischen Regierung.
Moldovagaz - SNA, 1920, 08.12.2021
Moldovagaz zahlt nach eigenen Angaben täglich für Lieferungen an Gazprom

Gasvertrag verlängert - Zahlungsprobleme bleiben

Die Republikbehörden und Gazprom hatten am 29. Oktober 2021 den ausgelaufenen Gasversorgungsvertrag um fünf Jahre unter der Voraussetzung verlängert, dass die Schulden von Moldovagaz für das bereits bezogene russische Gas 2022 verifiziert, aber die laufenden Zahlungen termingerecht überwiesen würden.
Trotz aller Bemühungen der Regierung gab es im Oktober und November Probleme mit der Verrechnung für russisches Gas. Im Dezember hat Moldovagaz es rechtzeitig geschafft. Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow schließt eine weitere Zahlungskrise bei Moldovagaz nicht aus.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала