Trotz Ärger bei Nord Stream 2: Russland ist nun zweitgrößter Öl-Exporteur in die USA

CC0 / drpepperscott230 / Pixabay / Erdöl (Symbolbild)
Erdöl (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.01.2022
Russland liefert mehr Öl in die USA als jeder andere ausländische Produzent – Kanada ausgenommen. Grund dafür ist die globale Suche nach benzinreichen Rohstoffen von US-Raffinerien, um den steigenden Hunger der USA nach Motorkraftstoffen zu decken.
Die US-Importe von Rohöl und raffinierten Erdölprodukten des ehemaligen Kalten-Krieg-Gegners Russland stiegen im Mai um 23 Prozent auf 844.000 Barrel pro Tag gegenüber dem Vormonat, wie Regierungsdaten zeigten. Mexiko wurde von Platz zwei verdrängt, da seine Lieferungen an seinen nördlichen Nachbarn nur um weniger als drei Prozent stiegen.

US-Unternehmen nicht an geopolitische Ziele des Weißen Hauses gebunden

Russland ist vor allem deshalb zu einer bevorzugten Quelle für US-Kraftstoffhersteller geworden, weil es reichlich Vorräte an halbraffinierten Ölen wie Masut-100 produziert, ein ideales Ausgangsmaterial für amerikanische Raffinerien, die daran gewöhnt sind, dickes, schlammiges Rohöl aus Venezuela und dem Nahen Osten zu verarbeiten. Lieferungen von Ersteren sind aufgrund von Sanktionen versiegt, und von der OPEC orchestrierte Ausgangsbeschränkungen haben Lieferungen von Letzteren eingeschränkt, was nun eine Gelegenheit für russische Exporteure bietet.
Der Anstieg der russischen Lieferungen erfolgt trotz zunehmenden Querelen zwischen Washington und dem Kreml über die Ostseepipeline Nord Stream 2, die sibirisches Gas nach Deutschland transportieren soll. In Ermangelung tatsächlicher Sanktionen sind US-Unternehmen nicht an die diplomatischen und geopolitischen Ziele des Weißen Hauses gebunden. Der EU-Abgeordnete Martin Sonneborn forderte trotzdem von US-Präsident Joe Biden die massiven Ölimporte aus Russland zu beenden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала