Gefühle statt Tatsachen: Verwendung emotionaler Sprache nimmt nun zu – Studie

CC0 / wilhei/Pixabay / Sprache (Symbolbild)
Sprache (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.01.2022
Ein Team von US-Forschern hat festgestellt, dass Sprachen in den letzten 40 Jahren emotionaler geworden sind, und Gefühle in Sprachen über Fakten dominieren. Eine entsprechende Studie wurde von der nationalen Akademie für Wissenschaften durchgeführt.
Das Wissenschaftlerteam fand heraus, dass solche Wörter wie „bestimmen“ und „Schlussfolgerung“, die von 1850 bis 1980 verbreitet waren, inzwischen durch menschliche Erfahrungen wie „fühlen“ und „glauben“ ersetzt wurden.
Die Forscher der Wageningen University and Research und Indiana University analysierten die Verwendung von 5000 häufig erwähnten Wörtern in Millionen von englisch- und spanischsprachigen Büchern, die zwischen 1850 und 2019 veröffentlicht worden waren.
Darüber hinaus prüften die Forscher, wie Änderungen in der Google-Wortsuche mit den jüngsten Änderungen im Wortgebrauch in Büchern zusammenhängen und ob sie wirklich das Interesse an den entsprechenden Konzepten widerspiegeln.
Bezüglich emotionaler Wörter identifizierte das Team die Sprache, die sich auf Glauben, Spiritualität, Weisheit und Intuition bezieht, wie zum Beispiel Mitgefühl, Vergebung, Heilung.
Es habe auch eine Verschiebung von einer kollektiven Sprache auf eine individuelle Sprache gegeben, die die Forscher durch eine Zunahme von „Ich“, „Mich“ und „Dich“ festgestellt hätten, so die Studie.
Laut dem führenden Autor Marten Scheffer könnten die Sprachtendenzen von 1850 bis 1950 dadurch erklärt werden, dass sich die Wissenschaften und Technologien rasant entwickelten und die Kultur sowie die Gesellschaft eher im Hintergrund waren.
Nach den 1980er Jahren kam es zu einer weiteren Verschiebung, als Facebook an Popularität gewann.
Die Öffentlichkeit war Ereignissen auf der ganzen Welt ausgesetzt, die dazu führten, dass sich viele emotional beteiligter fühlten, weshalb die Menschen begannen, eine emotionalere Sprache zu verwenden.
Buch (Symbolbild) - SNA, 1920, 25.08.2021
Eine „Vergewaltigung“ der Sprache – Hallervorden kritisiert Gendern
Der Co-Autorin Ingrid van de Leemput zufolge sollten nun die Gesellschaften ein neues Gleichgewicht finden, indem sie die „Bedeutung von Intuition und Emotion ausdrücklich anerkennen und gleichzeitig die dringend benötigte Kraft der Rationalität und Wissenschaft optimal nutzen, um Themen in ihrer vollen Komplexität zu behandeln".
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала