„Wie ein fahrender Zug, auf den man aufspringt“: Drosten zur Omikron-Variante

© AP Photo / Markus SchreiberDer deutsche Virologe Christian Drosten (Archiv)
Der deutsche Virologe Christian Drosten (Archiv) - SNA, 1920, 16.01.2022
Der Virologe von der Berliner Charité, Christian Drosten, hat in einem Interview mit dem „Tagesspiegel” die Omikron-Variante als eine Chance eingestuft, einen natürlichen Immunschutz zu erhalten. Angesichts des hohen Anteils Älterer in der deutschen Bevölkerung soll der Prozess nach seiner Ansicht auf Basis der weitreichenden Impfung verlaufen.
Drosten zeigte sich sicher, dass sich jeder Bürger früher oder später mit Sars-Cov-2 infizieren müsse – es gebe „keine Alternative“. Daher sieht der Mediziner die Omikron-Variante als eine „Chance“: Die „abgeschwächte Infektion“ mit der Variante „auf dem Boden der Impfung“, sei „so etwas wie ein fahrender Zug, auf den man aufspringt“. Irgendwann müsse man auf diesen Zug aufspringen, „sonst kommt man nicht weiter“.
Aus Drostens Sicht kann der Immunschutz der ganzen Bevölkerung „nicht auf Dauer alle paar Monate über eine Booster-Impfung“ erhalten werden: „Das muss das Virus machen.“ Dies sei jedoch nur „auf Basis eines in der breiten Bevölkerung verankerten Impfschutzes“ möglich, sonst würden „zu viele Menschen sterben“, betonte er.

Deutschland „im Prozess“ der Epidemie-Beendung

Die erwachsene Bevölkerung baue Immunität auf und behalte sie auch, sagte der Virologe. Deutschland sei jetzt „in dem Prozess“, die Pandemie für beendet zu erklären und die endemische Phase ausrufen zu können. „Aber wegen des hohen Anteils Älterer in der Bevölkerung müssen wir das in Deutschland über Impfungen machen. Über natürliche Infektionen würden viel zu viele Menschen sterben.“
Virologe Christian Drosten - SNA, 1920, 15.01.2022
Drosten und Lauterbach warnen vor zu früher Durchseuchung
In Bezug auf die Impfpflicht erteilte Drosten keine Empfehlungen: „Das muss die Politik entscheiden, ob sie das über die Impfpflicht machen will oder auf anderen Wegen.“
Es sei jedoch wichtig, die Impflücke möglichst komplett zu schließen, vor allem in den Altersgruppen, die gefährdet seien. Es gebe eine „wissenschaftliche Evidenz“ dafür, dass eine „Herdenimmunität“, die auch die Ungeimpften schützen würde, nicht erreichbar sei.
Virologe Christian Drosten (Archivbild) - SNA, 1920, 29.12.2021
Immunsystem durch Corona-Infektion trainieren? Drosten überrascht mit bissigem Kommentar
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала