Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schweden verstärkt wegen „Russlands Aktivitäten“ Patrouillen auf Gotland

© REUTERS / TT NEWS AGENCYSchwedische Soldaten auf Gotland
Schwedische Soldaten auf Gotland - SNA, 1920, 15.01.2022
Abonnieren
Schweden hat gepanzerte Kampffahrzeuge und bewaffnete Soldaten auf Gotland stationiert, um die Insel in der Ostsee zu bewachen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Verweis auf das schwedische Militär. Als Grund werden Russlands Aktivitäten in der Region angeführt.
Demnach wurden am Freitag etwa zehn gepanzerte Kampffahrzeuge und Dutzende bewaffnete Soldaten in der Hafenstadt Visby gesichtet. Die Militärs sollen Straßen patrouilliert haben.
„Die Streitkräfte ergreifen notwendige Maßnahmen, um Schwedens Integrität zu wahren und zu zeigen, dass wir Schweden wie auch die schwedischen Interessen verteidigen können“, zitiert die Nachrichtenagentur Verteidigungsminister Peter Hultqvist.
Zuvor hatte Radio Sweden berichtet, dass auf der Insel Gotland angesichts der angespannten Situation in den Beziehungen zwischen Russland und der Nato vermehrt patrouilliert würde.
Am Donnerstag hatte das schwedische Militär wissen lassen, dass wegen der zunehmenden russischen Aktivitäten in der Ostsee“ Truppen zur Verstärkung von Operationen „an mehreren Orten“ eingesetzt würden.
Die Nachrichtenagentur verwies darauf, dass drei Schiffe der russischen Marine wenige Tage zuvor über die Meerenge des Großen Belts in Dänemark in die Ostsee gefahren waren.
Gotland ist die größte schwedische Insel. Sie befindet sich 300 Kilometer von Kaliningrad entfernt, wo sich das Hauptquartier der russischen Baltischen Flotte befindet.
Außenministerium Russlands (Archivfoto) - SNA, 1920, 15.01.2022
False-Flag-Provokation gegen Ukraine? Russland bezeichnet US-Vorwurf als haltlos
Russland und die USA hatten am 9. und 10. Januar in Genf Konsultationen zu Moskaus Sicherheitsvorschlägen abgehalten. Am Mittwoch fand in Brüssel eine Sitzung des Nato-Russland-Rates statt, gefolgt von Konsultationen auf der Wiener Plattform der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Donnerstag.
Ebenfalls am Donnerstag teilte der russische Vize-Außenminister, Sergej Rjabkow, in einem Interview mit dem Fernsehsender RTVI mit, dass die USA und ihre Verbündeten alle Schlüsselpunkte von Russlands Sicherheitsvorschlägen abgelehnt hätten. Russland gelte nur deshalb als Hauptgegner des Nordatlantischen Bündnisses, weil das Land versuche, seine Interessen durchzusetzen, fügte er hinzu.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält einen Hammer während des Nato-Außenministergipfels in Riga, Lettland, 1. Dezember 2021. Symbolbild. - SNA, 1920, 13.01.2022
Stoltenberg verspricht Schweden und Finnland „ziemlich raschen“ Nato-Beitritt
Ende 2021 hatte Russland Entwürfe für einen Vertrag mit den USA und ein Abkommen mit der Nato über Sicherheitsgarantien veröffentlicht. Insbesondere forderte Moskau von den westlichen Partnern rechtsverbindliche Garantien dafür, dass die Nato auf die Stationierung von Militärbasen in den ehemaligen Sowjetrepubliken, auf eine weitere Osterweiterung und vor allem auf den Beitritt der Ukraine zu dem Bündnis verzichtet.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала